13.11.2017

Der nächste Dämpfer für den SC Weiche 08

Fußball Regionalliga

Leidenschaftlicher Einsatz beider Teams vor dem Tor der Gäste. (Fotos: Sven Geißler)

Flensburg. Fußball-Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 tut sich in der Favoritenrolle schwer. Nach den ärgerlichen Niederlagen in Rehden (1:3) und vor vier Wochen daheim gegen Eintracht Hildesheim (0:1), zog die Mannschaft von Daniel Jurgeleit im Heimspiel am Sonnabend gegen Aufsteiger Eutin 08 noch gerade rechtzeitig den Kopf aus der Schlinge und holte durch den späten Treffer von Torge Paetow (90.+4) beim 1:1 (0:1)-Remis immerhin einen Zähler. 


»Das ist zu wenig. Im gesamten Spiel kommen wir quasi nicht zu Chancen. Wir haben zwar gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, dabei kommt aber zu wenig raus. Wir tun uns schwer, wenn der Gegner nicht mitspielt«, sagte SC-Spieler Jonas Walter.
Ausgleichsschütze Torge Paetow wollte von der nahezu zeitgleichen Niederlage von Spitzenreiter HSV II gegen Braunschweig (1:4) gar nichts wissen. »Erstmal bin ich über dieses Spiel hier sauer - ich will das erstmal aufarbeiten«, sagte der Rechtsverteidiger auf dem Weg in die Kabine. 

Früher Schock für den Aufstiegsanwärter

Die Zuschauer stehen seit Samstag im Trockenen - viele Zuschauer testeten bei der Premiere die frisch überdachte Tribüne.

Das dürfte auch dringend Not tun. Denn die Flensburger wirkten vor 745 Zuschauern - davon sehr viele auf der Tribüne mit dem nagelneuen Dach - einfalls- und ideenlos, hatten ihre liebe Mühe mit den tiefstehenden Gästen. In der 14. Minute schlug Eutins Linksverteidiger Rico Bork mit seinem linken Fuß einen Freistoß nahe der Außenlinie genau auf den Kopf von Mitspieler Philip Nielsen, der rechts unten einköpfte - 0:1, früher Schock für den Aufstiegsanwärter.
In einem Spiel auf schwer bespielbarem Boden, das von vielen Unterbrechungen, Fouls und Nickeligkeiten geprägt war, waren Strafraum­szenen rar. Junior Ebot-Etchi (39.) und Paetow aus der Distanz (45.) versuchten es zumindest. Nach dem Seitenwechsel gab es, eher untypisch für Jurgeleit, einen Doppelwechsel. Stürmer Tim Wulff und Tayfun Can rein - Fiete Sykora und Linksverteidiger Hendrik Ostermann raus. Gegen einen Gegner, der seine beiden ersten Spiele unter dem neuen Trainer Lars Callsen gewonnen hatte und der Leidenschaft, Mumm und Biss an den Tag legte, kamen die Hausherren nun auch besser ins Spiel. 
René Guders Versuch (52.) strich aber rechts vorbei. Das Spiel plätscherte dahin und der SC konnte sich glücklich schätzen, dass Eutin 08 nur auf Ergebnisverwaltung eingestellt und bei Kontern einfallslos war. Als Christian Jürgensen in der 89. Minute aus halblinker Angriffsposition daneben hämmerte sah es düster aus für den Sportclub. René Guder hatte dann in der vierten Minute der Nachspielzeit rund 18 Meter vor dem Tor einen Blitzmoment. Er sah Paetow, spielte den Ball flach in dessen Lauf und Paetow traf im Fallen links unten.

»Das muss bewusster in die Köpfe«

»Ein Gegentor aus einer Standard­situation heraus kann immer mal passieren. Aber einem Rückstand hinterherzulaufen, dann noch bei den Bedingungen im November, wird dann von Minute zu Minute schwieriger«, erklärte Jurgeleit. Er sagte aber auch: »Bis auf das Tor haben wir es aber nicht besser gemacht als gegen Hildesheim.« Jurgeleit war mit dem Spiel und dem Ergebnis nicht zufrieden. »Wir müssen daran arbeiten, wie wir gegen Mannschaften agieren, die in der Tabelle nicht so gut stehen. Man fragt sich, wieso man 2:1 in Wolfsburg gewinnt es dann aber zuhause so schwer hat. Zuhause muss man eine Macht sein. Das muss vor dem Spiel noch bewusster in die Köpfe.« Gäste-Trainer Lars Callsen, mit sieben Punkten aus drei Spielen unter seiner leitung weiter unbesiegt, sagte: »Wir sind super zufrieden mit dem Punkt. Es fühlt sich aber etwas komisch an, in der 94. Minute den Ausgleich zu kassieren. Aber gegen so viel Qualität haben wir halt eine Lücke zugelassen. Wir haben viel Leidenschaft in die Waagschale geworfen, viel Laufbereitschaft gezeigt und viel Qualität entgegengesetzt. Mit dieser Leistung hätte vor einigen Wochen niemand gerechnet.« Der SC (33 Punkte) ist Zweiter hinter dem HSV II (39). Am Sonnabend (13 Uhr) sehen sich die beiden beim Gipfeltreffen in Hamburg.

Marc Reese
mr@fla.de

SC Weiche Flensburg 08:
Kirschke - H. Ostermann (46. Can), Thomsen, Paetow - Walter, Jürgensen - Ebot-Etchi, Guder, Hartmann - Schulz (68. Empen), Sykora (46. Wulff).
Eutin 08: Weidner - Bork, Voss, Achtenberg, Glosch - Rave, Petrick (71. Wölk), Nielsen (68. Kaps), Borchardt - Stahl (59. Tobinski), Ziehmer.
Zuschauer: 745
Schiedsrichter: Marius Schlüwe

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken