13.11.2017

Etwas Sand im Getriebe

Fußball Verbandsliga Nord

Nach dieser Aktion von Jonathan Siebenschuh, der zum 1:0 traf, war die Welt noch super für IF Stjernen Flensborg. Doch selbst eine zweite Führung reichte gegen den FC Wiesharde nicht zum Sieg. (Fotos: Sven Geißler)

Flensburg. Wenn ein Trainer nach 90 Minuten jubelnd die Arme hochreißt, obwohl sein Team zuvor das sechste Spiel in Folge nicht gewinnen konnte, muss etwas Überraschendes passiert sein. Und so war es auch. Fabian Bebensee, Coach des FC Wiesharde, feierte gemeinsam mit seinen Spielern ein verdientes 2:2 beim Favoriten IF Stjernen. 


Die Gastgeber büßten mit der Punkteteilung wichtige Zähler im Spitzenkampf ein und zeigten wie schon beim mühsamen 3:2-Erfolg über den TSV Nord Harrislee eine Woche zuvor, dass ihnen etwas die spielerische Leichtigkeit abhanden gekommen ist. Das anvisierte Ziel eines Heimsiegs ging zumindest daneben. »Solche Spiele passieren immer mal«, munterte Stjernen-Coach Ingo Lüthje sein junges Team nach dem Abpfiff auf. Doch dem Trainergespann Ingo Lüthje und Lars Meyer war nicht entgangen, dass die Mannschaft aktuell ein wenig der Form vergangener Spiele hinterherläuft. 
»Wir waren heute häufig zu weit weg von den Gegenspielern«, machte Lüthje eine der Hauptursachen aus. Etwas, was der FC zu nutzen wusste. Dabei lagen die Gastgeber sogar zweimal in Führung. Das frühe 1:0 (9.) durch eine schöne Einzelleistung von Jonathan Siebenschuh gab dem eigenen Spiel aber keine Sicherheit. 

Strittige Entscheidungen

Vielmehr kassierte Stjernen postwendend das 1:1 durch Kevin Raabe (11.). Auch in der Folge mischte der FC munter mit, stand in der Defensive dicht gestaffelt und war auch offensiv gefährlich. So besaß Mario Augustini die Chance zur Führung (26.), scheiterte aber an der Fußabwehr von Rico Nommensen im Stjernen-Tor. Aufregung dann in der 40. Minute, als Brian Fischer hart gegen Lennart Steiner einstieg, die Gäste das Foul aber außerhalb des Strafraums verorteten. Schiedsrichter Mario Wüst zeigte aber auf den Punkt und Robin Hansen verwandelte sicher zum 2:1-Pausenstand (41.).
Es sollte nicht die letzte strittige Entscheidung des Schiedsrichters gewesen sein, denn kurz nach Wiederanpfiff kochten die Gemüter abermals über. Nachdem der FC sich schon in der ersten Hälfte um einen Hand­elfmeter betrogen fühlte, als Noah Brieskorn ein unbeabsichtigtes Handspiel im Strafraum unterlief, blieb auch bei einem Foul von Nommensen an Thies Freese (46.) die Pfeife stumm. Zuvor hatte der Stjernen-Keeper einen Freistoß von Jannik Gall nach vorne abprallen lassen. Im Nachfassen unterlief ihm das Missgeschick. Besser machte er seine Sache, als er einen Freistoß von Daniel Weger spektakulär klärte (57.). Die mögliche Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber verpasste Steiner, als er an Janrik Knop im FC-Tor scheiterte (68.). Zwei Minuten später räumte dann besagter Knop den durchgebrochenen Milad Khojasteh Abkenar humorlos im Strafraum ab. Ein klares Foul. Doch auch hier ließ der Unparteiische weiterspielen. Es roch nach Konzessionsentscheidung. Und so gelang den Gästen doch noch der verdiente Ausgleichs­treffer. Nachdem Weger mit einem Distanzschuss zunächst noch knapp scheiterte (72.), sorgte ein Gäste-Konter für das 2:2 durch Gall (76.). Bei diesem Spielstand blieb es, da Stjernen in der Schlussphase im Angriff zu ideenlos spielte, um die aufmerksame FC-Deckung noch einmal in Verlegenheit zu bringen. 

Andreas Haumann

IF Stjernen: Nommensen – Franz, Lüthje (54. Grefe), Nehrenst, Liebmann (66. Treitz) - Bracht, Siebenschuh (66. Nielsen), Khojasteh Abkenar, Brieskorn – Steiner, Hansen.

FC Wiesharde: Knop – Augustini, Kjergaard, Hollenkamp, Raabe – Freese, Elsmann (57. Schlünsen), Schneck, Hollenkamp (69. Thomsen), Fischer (51. Feuerhan) - Weger, Gall.
Schiedsrichter: Marius Wüst.
Zuschauer: 120.

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken