13.02.2018

SG: Mehr Punktgewinn als Punktverlust

Champions League

Rasmus Lauge war mit neun Toren der überragende Torschütze der SG gegen Kielce. (Foto: Tim Riediger)

Flensburg.  Déjà-vu-Erlebnis für die Handballer der SG Flensburg-Handewitt. Beim ersten Auftritt des Jahres auf internationalem Parkett  gab es ein Unentschieden gegen den polnischen Meister. Genau wie beim 25:25 im Hinspiel in Kielce holte die SG auch diesmal einen Sechs-Tore-Rückstand auf und musste sich hinterher mit der Frage beschäftigen, ob das 32:32 (17:21) ein Punktgewinn oder -verlust war. 

»Am Ende ein Punktverlust, auf das ganze Spiel gesehen ein Punktgewinn«, so Rasmus Lauge. Der Däne war mit neun Treffern bester Torschütze der Partie und hatte mit drei Toren in Serie kurz vor Ende aus einem 29:31-Rückstand eine 32:31-Führung gemacht. 
Drei Sekunden vor Schluss gelang den Gästen durch Blaz Janc der Ausgleich. Ein ärgerlicher Gegentreffer, weil er extrem spät fiel, da die SG in der 38. Minute aber mit 23:29 hinten lag, unterm Strich auch ein glücklicher Punktgewinn für die Norddeutschen. 

Ohne Abwehrchef Tobias Karlsson

So sah es auch Trainer Maik Machulla. Er sagte: »Über das gesamte Spiel gesehen müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein, über die letzten 15 Sekunden kann ich mich allerdings ärgern.« 

Die Flensburger mussten kurzfristig ohne Abwehrchef Tobias Karlsson auskommen. Der Schwede war bei seiner schwangeren Frau und für ihn rückte Magnus Rød in den Mittel–block. Die Polen griffen die nicht eingespielte Defensiv-Zentrale der SG immer wieder erfolgreich an. In der 19. Spielminute führte Kielce bereits mit 13:8. Machulla brachte einen zusätzlichen Feldspieler und nach der Pause Kevin Møller für Mattias Andersson ins Tor. Mit dieser Kombination starteten die Flensburger am Ende ihre Aufholjagd. »Kevin hat uns ins Spiel zurück gebracht und wir haben viele gute Lösungen im 7:6 gefunden«, so Machulla, der eigentlich kein Fan von dieser Spielweise ist. »Es ist aber ein taktisches Mittel und heute hat es funktioniert.«
Dabei fiel mit Simon Jeppsson jener Mann aus, der beim 7:6 für seinen Trainer ein extrem wichtiger Akteur ist. »Er macht das gut, aber ich konnte Simon nicht mehr einsetzen, weil er sich beim Aufwärmen in der Halbzeit irgendetwas an der Wade geholt hatte«, so Machulla. »Ich hoffe, es ist kein Muskelfaserriss«, so Machulla, der gegen Kielce auch auf Jacob Heinl (Augen-OP) verzichten musste. 
Am Montag sollte eine Ultraschall-Untersuchung genaueren Aufschluss über die Verletzung bei Jeppsson geben (Bei Redaktionsschluss gab es noch keine neuen Informationen dazu).
Mit dem Remis bleibt die SG drei Spieltage vor Ende der Gruppenphase weiter Zweiter, was Machulla als »überragend« einstuft. »Jetzt wollen wir diesen Platz verteidigen. Wir haben ein Hammerspiel in Paris (Sonnabend, 17.30 Uhr/live Sky/Red.) vor uns, danach kommt Veszprém und in Aalborg gibt es vermutlich ein Endspiel«, so die Einschätzung des SG-Trainers. »Es ist eng. Gewinnen wir gegen Veszprém und Aalborg, bleiben wir Zweiter«, ist sich Lauge sicher. »Es wäre super, wenn wir in Paris einen Punkt klauen können. Die mögen uns nicht, weil wir genau so viel laufen wie sie und weil wir sie meist gut im Griff haben. Daher können wir dort befreit aufspielen. In Paris ist alles Bonus, danach könen wir es selbst entscheiden«. Zuvor wartet in der Liga am Donnerstag allerdings die hohe Hürde MT Melsungen. 
Ruwen Möller

SG: Andersson, Møller – Glandorf 1, Mogensen n.e., Svan 5, Wanne 5, Jeppsson, Steinhauser n.e., Zachariassen 6, Toft Hansen, Gottfridsson 1, Mahé 3/3, Rød 2, Lauge 9
PGE Vive Kielce:Szmal, Ivic n.e. – Jurecki 8, Bis 2, Dujshebaev 2, Aguinagalde 4, Bielecki 4/4, Jachlewski, Strlek 4, Janc 2, Lijewski 1, Jurkiewicz, Zorman 1, Mamic 1, Bombac, Djukic 3
Schiedsrichter:Ivan Cacador/Eurico Nicolau (Portugal)
Zeitstrafen:4:3 (Rød 2, Toft Hansen, Zachariassen - Mamic, Jurkiewicz, Janc);Siebenmeter:5/3:4/4 (Wanne an den Pfosten und an die Latte);
Zuschauer:5314 

Resume: I årets første Champions League-kamp spillede SG Flensburg-Handewitt 32-32-uafgjort mod Kielce. Danske Rasmus Lauge var med ni mål aftenens topscorer. SG er fortsat på andenpladsen og møder lørdag Paris. De øvrige modstandere er Veszprém og Aalborg.

Vermarktung: