08.02.2018

Spitzenteams gefordert

17. Spieltag in der Damen SH-Liga (10./11.02.2018)

SH-Liga Damen

Nur noch vier Partien an diesem 17. Spieltag. Nach den kurzfristigen Absagen der Partie SG Dithmarschen : MTV Heide (Neu: 22.03.2018; 20:30Uhr) und VfL Bad Schwartau : HC Treia/Jübek (Neu: 06.03.2018; 20:30Uhr), wurde die Partie HSG Fockbek/Nübbel : TSV Lindewitt schon im Vorfeld auf den 22.03.2018; 20:30 Uhr verlegt.


Oeversee weiterhin auf dem Vormarsch und wird alles dran setzen, weitere Punkte zu sammeln. Spannendes Duell in Neumünster, wenn der immer stärker spielende Aufsteiger den Tabellenzweiten empfängt. Preetz möchte den Erfolg der Vorwoche wiederholen, doch nun kommt mit SIF ein starker Gegner. Findet Mönkeberg zurück in die Spur?  Die Trauben werden recht hoch hängen in Weddingstedt.
(In Klammer das Ergebnis Hinspiel)

SG Oeversee/Ja-We - Lauenburger SV (28:23) Samstag, 17:30 Uhr

Sie wird den »Miezen« fehlen. Jane Burmeister (19) in Aktion. (Foto:Busekow)

Nach Mönkeberg und Alt Duvenstedt der nächste Hochkaräter in der Eekboomhalle zu Oeversee. Beide Spiele konnten bekanntlich gewonnen werden und so hofft Torsten Eggebrecht (Oeversee) natürlich auf die Fortsetzung der Erfolge.»Wir gehen aber selbstbewusst in die Partie und werden sehen ob wir vielleicht eine kleine Serie starten können«, hofft der »Miezen« Coach. »Mit Lauenburg kommt der nächste Brocken, der nun auch personell wieder alle an Bord hat. Das Hinspiel lief sehr gut für uns, aber da hatte Lauenburg auch noch große Verletzungssorgen. Bei uns fehlen leider Jane Burmeister und Runa Blaas, insofern muss schon alles gut laufen, da wir nicht über so viele Alternativen verfügen. Schaffen wir es, das Tempospiel des Gegners zu unterbinden und halten unsere eigenen Fehler im Angriff bei Null, so glaube ich schon an einen Erfolg meiner Mädels.

SG WIFT - TSV Alt Duvenstedt (21:26) Samstag, 19:15 Uhr

Vier Spiele bereits ungeschlagen und die Tendenz zeigt bei der Mannschaft von Gerrit Fredenhagen (SG WIFT) deutlich nach oben. Dazu den Anschluß an das Mittelfeld hergestellt und schon fünf Punkte auf den ersten Abstiegsplatz erarbeitet.»Auch dieses Wochenende können wir die Favoritenrolle getrost unserem Gegner überlassen«, freut sich Fredenhagen auf seine Rolle als Außenseiter. » Der derzeitige Tabellenzweite aus Alt Duvenstedt kommt zu uns als Gast. Das Hinspiel ging mit 26:21 zwar klar an Duvenstedt, aber in der Zwischenzeit haben auch wir uns weiterentwickelt. Wir werden ähnlich wie letzte Woche in Schleswig an die Aufgabe ran gehen. Unser Ziel wird es sein, dem Gegner längst möglich Paroli zu bieten und auf unsere Chance warten. Denn, auch als Favorit gibt es keine Punkte bei uns geschenkt!« Nicht auf die leichte Schulter nimmt Torben Kutschke (Alt Duvenstedt) die Partie in der KSV-Halle, die schon manchen Gegner aufgrund der Beschaffenheit eingeschüchtert hat.» Die guten Ergebnisse der SG der letzten Woche sprechen doch schon für sich selber und darum sind wir gewarnt und vorbereitet«, sagt Kutschke. »Uns erwartet eine spielstarke Mannschaft, die im Angriff geduldig und schnell agiert. Ebenso verfügen sie über eine bewegliche Deckung. Wir konzentrieren uns aber voll auf uns und wollen unser Spiel konsequent aufziehen, um erfolgreich zu sein.«

Preetzer TSV - Slesvig IF (29:30) Sonntag, 15 Uhr

Es war damals der finale Wurf und der Siegtreffer für SIF. (Foto:Busekow)

Nach dem unerwarteten Sieg am letzten Wochenende in Treia, blickt Trainer Dennis Olbert (Preetz) ein wenig optimistischer auf die Begegnung gegen den Tabellendritten aus Schleswig. Der erste Druck ist verflogen und nun heißt es, die Heimstärke und den unbändigen »Panda« - Siegeswillen in die Waagschale zu werfen.»Die Gäste von SIF stehen auf dem 3. Platz und haben viele Spiele bisher knapp gewonnen. So auch das Hinspiel, an das sich mittlerweile jeder von uns gerne erinnert (durch direkten Freiheit mit 29:30 verloren). Das sollte Motivation genug sein, um die Punkte zu Hause zu behalten. Das Ziel ist also klar, der Weg dahin aber steinig, da leider immer noch einige Spielerinnen ausfallen. So müssen wir den Kader wieder aus der 2.Mannschaft auffüllen und uns taktisch umstellen, um den richtigen Weg zum Sieg gegen SIF zu finden.« Auch für Marco Heßel (SIF) keine Kaffeefahrt in die Schusterstadt des Kreises Plön. » Wir fahren da hin, um zu gewinnen«, ist seine Aussage klar und ohne umschweifen.»Im Hinspiel spielten die Pandas in Schleswig groß auf. Wir konnten das Spiel erst nach abgelaufener Spielzeit mit einem direkten 9 Meter durch Marie Hartung gewinnen. Insofern haben wir das Spiel in guter Erinnerung, was das Ende angeht. Der Weg dahin war beschwerlich. Wir müssen deutlich aggressiver in der Deckung agieren und unsere Chancen besser nutzen. Dass das nicht leicht wird, zeigt der Panda-Sieg gegen Treia in der vergangenen Woche.«

HSG Weddingstedt/H./D. - HSG Mönkeberg-Schönkirchen (25:31) Sonntag, 15:30 Uhr

Punkte gegen den Abstieg oder Punkte im Kampf um Tabellenplatz zwei? Wer macht am Ende der Partie das Rennen und stoppt die kleine Talfahrt? Siegessicher gibt sich dabei Bente Schlüter (Weddingstedt) und ihre Damen.» Gegen die Gäste haben wir auf jeden Fall noch eine Rechnung offen. Nachdem wir im Hinspiel bereits nach 20 Minuten den Faden verloren haben und folglich kein schönes Spiel abgeliefert hatten, wollen wir nun natürlich dies wieder gut machen. Bei Mönkeberg ist vieles möglich, was man bei dem Unentschieden gegen Heide sowohl bei der Niederlage gegen Dithmarschen Süd sieht. Wenn wir unsere Fehlerquote und die Hektik in Griff kriegen, müsste die Möglichkeit bestehen, in unser heimischen Halle auch etwas zu holen. Da wir uns mittlerweile im Abstiegskampf befinden, stehen wir natürlich langsam unter Druck, Punkte zu holen. Einfach wird es wie immer nicht, denn auch unser Gegner will sicherlich nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.« Und wie hat Mönkeberg ihre erste Heimniederlage seit dem 01.April 2017 gegen Oeversee verkraftet? » Unter die letzten beiden Spiele müssen wir einen Schlussstrich ziehen, denn diese spiegelten nicht unser Potential wieder«, sagt Farina Lehmann (Mönkeberg). »Zuletzt fehlte es uns an einer geschlossenen Mannschaftsleistung, Motivation und Spaß! Das soll und muss sich kommendes Wochenende ändern, damit wir nach zwei Niederlagen wieder mit einem Sieg in der Tasche zurück nach Kiel fahren können. Den Anschluss an den 2. Tabellenplatz haben wir vorerst aus der Hand gegeben.«

Vermarktung: