06.05.2019

Das zweite Gesicht

Handball

Slesvig IF 2018/19. Foto: Sven Geißler

Schleswig. Die SdU-Kicker von Slesvig IF haben gegen die SG Leck/Achtrup/Ladelund ihr anderes Gesicht gezeigt. In den letzten beiden Partien bekleckerten sich die Schleswiger eher weniger mit Ruhm, entsprechend begeistert zeigte sich SIF-Trainer Finn Petersen nach dem 3:1-Sieg im Fußballspektakel gegen die Nordfriesen. 

»Das war richtig guter Fußball von beiden Mannschaften. Die Gäste haben sich dabei auch nicht versteckt. Wir haben eine richtig gute Reaktion, gegen einen guten Gegner, auf die beiden Spiele zuvor gezeigt«, war Petersen fast euphorisch. Dabei hatte der SIF-Trainer unter der Woche in der Champions League Anschauungsunterricht genommen und seine Formation auf ein 4-3-3 geändert. Das, mit einer zusätzlich vor Spielfreude nur so strotzender Mannschaft, machte den Weg für die Schleswiger zum Sieg frei. 


Von Beginn an bestimmten die Gastgeber das Geschehen und spielten sich Möglichkeiten fast im Minutentakt gegen eine grundsätzlich gut gestaffelte SG Leck/Achtrup/Ladelund heraus. Cedric Nielsen (7.) erlöste die Heimmannschaft mit seinem gut von hinten herausgespielten frühen Treffer zum 1:0 und verlieh den SdU-Kickern zusätzliche Sicherheit. 

Auch in der Folge nahmen die SIFer den Gang nicht raus und blieben am Drücker. Umso überraschender der Ausgleich der Gäste durch Finn Nielsen (27.), der nach einem Ballverlust im Mittelfeld der Gastgeber zuschlug. Bis zur Pause blieb es beim 1:1, wenngleich die Heimmannschaft noch einige Hochkaräter liegen ließ. 

Auf Torjäger Nielsen war aber auch im zweiten Durchgang Verlass. Der flinke Offensivakteur belohnte die Gastgeber nach zwei Aluminiumtreffern absolut verdient mit der neuerlichen Führung nach 74 Minuten. In der Folge wogte die Partie hin und her, weiterhin mit einem deutlichen Chancenplus auf SIF-Seite. 

Slesvig IFs Abwehrspieler Gunnar Markhoff brachte in der Schlussphase noch zusätzliche Spannung in die Partie. Markhoff stoppte einen Gäste-Konter regelwidrig und musste vorzeitig zum Duschen. 

»Das haben wir aber stark gelöst und haben bis zum Ende nichts mehr zugelassen«, so Petersen anerkennend. 

Dem eingewechselten Morten Wegner (90.+2) war es schlussendlich vorbehalten den Deckel mit dem 3:1 endgültig auf die Partie zu machen. »Das war eine reife Leistung und die richtige Antwort. Damit können wir sehr zufrieden sein«, sprach Finn Petersen am Ende seiner Mannschaft ein großes Kompliment aus.

Timo Fleth

Statistik

Slesvig IF: Koch – Husfeldt (78. Ewers), Reimann, Gottschalk, Markhoff, E. Wegner, Hammerich (61. M. Wegner), Püschel, Kraushaar (46. Bernsee), Lindhardt, Nielsen.

SG Leck/Achtrup/Ladelund:Rainer – Barth, Mallasch, Schütt, Klemmer, Chopica, Prahl (75. Kröger), Nielsen, Ingwersen, Petersen, Hansen (82. Niebel).
Gelb-Rote Karte:Gunnar Markhoff (90.+2/SIF)
Schiedsrichter: Smaijl Kurtovic.

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

Slesvig IF

Noch keine Aufstellung angelegt.

SG Leck/Achtrup/L.

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)