26.07.2019

Auftaktniederlage im Duell der Meister

Fußball

SC-Kapitän ging voran und besorgte die 1:0-Führung der Gastgeber im Auftaktspiel gegen den VfL Wolfsburg II. Foto: Tim Riediger

Flensburg. Um 19.03 Uhr hatte das warten ein Ende. Die Regionalligasaison für den SC Weiche Flensburg 08 und dem  Meister des Vorjahres vom VfL Wolfsburg II hatte begonnen. Am Ende einer Partie in der die Heimmannschaft die erste und die Gäste die zweite Halbzeit bestimmten, erwies sich der Bundesliga-Unterbau als ein wenig zielstrebiger vor dem Tor. So stand schlussendlich eine knappe 1:2-Niederlage für den SC zum Auftakt zu Buche, der aber bereits am Mittwoch beim Aufsteiger vom HSC Hannover die Möglichkeit hat, die ersten Punkte der neuen Saison einzufahren. 

Der SC Weiche Flensburg 08 eröffnete die Saison 19/20 der Regionalliga Nord auf dem grünen Rasen, allerdings zunächst mit einer Gesprächsrunde, bei der Hans-Ludwig Meyer vom SHFV es sich nicht nehmen lies Weiche-Urgestein "Haddy" Suhr unter anderem für seine Verdienste um den Fußball und für 57 Jahre Vereinszugehörigkeit zu Ehren und mit der DFB-Verdienstnadel auszuzeichnen.


Los gehen konnte es allerdings erst nachdem ein Weltmeister der Lüfte, Ralph Grabowsky, den Spielball im Manfred-Werner-Stadion per Fallschirmsprung abgeliefert  und Lena Mahrt ihr Flensburg-Lied zum besten gegeben hatte.

SC-Trainer Daniel Jurgeleit setzte im Spiel gegen den Meister des Vorjahres vom VfL Wolfsburg II in der Startaufstellung gleich auf vier Neue. So fanden sich Fabian Graudenz, Julian Stöhr, Jonas Andersen und Angelos Argyris von Beginn an auf dem Rasen.

Von Beginn an wirkte die Partie wie ein typisches Auftaktspiel, wobei beide Mannschaften zunächst um Ordnung bemüht waren. Der verbliebene Vorbereitungssand musste erst aus dem Getriebe. Entsprechend blieben wirklich gefährliche Möglichkeiten zunächst Mangelware. 

Nach ersten Annäherungen der Gastgeber, stockte den Heimfans kurz der Atem. Kevin Njie unterschätzte einen langen Ball der Gäste und legte beim Abwehrversuch Paul-Georges Ntep den Ball vor die Füße, der Schuss aus zwölf Metern verfehlte aber sein Ziel.

Der neue dänische Sturmtank des SC Weiche Flensburg 08 Jonas Andersen machte deutlich, dass mit ihm in dieser Spielzeit zu rechnen sein wird. Der Däne beschäftigte ein ums andere Mal die Defensive der Gäste und deutete auch mit einem Distanzschuss (27.) seine Torgefahr an.

Ein vehementes Nachsetzen Andersens mündete kurz darauf in einen Eckball. Der Flanken-Ball von Gökay Isitan fand am kurzen Pfosten den Kopf von Kapitän Christian Jürgensen, der das Spielgerät über die Linie zur 1:0-Führung drückte (32.).

Bis zur Pause behielt die Heimmannschaft die Spielkontrolle und konnte so die nicht unverdiente Führung mit in die Pause nehmen.

Die erste Duftmarke des zweiten Durchgangs setzten die Gäste. Doch der Schuss von Anton Stach (46.) bereitete SC-Keeper Florian Kirschke keine Probleme. Dennoch bekam der Schlussmann der Gastgeber in der Folge mehr zu tun. Mehr als ihm und der Heimmannschaft dabei lieb sein durfte. Die Quittung für den fehlenden Zugriff gab es dann nach einem Eckball, den Jannis Heuer (52.) aus fünf Metern wuchtig unter die Latte zum 1:1-Ausgleich köpfte.

Die Flensburger brauchten einige Minuten, um den ordentlichen Rhythmus der ersten Halbzeit wieder aufzunehmen. Die Gäste nutzten die sich bietenden Räume und Jurgeleit hatte mit der Einwechslung von Patrick Thomsen (57.) für den offensiven Gökay Isitan reagiert. Das verschaffte den Gastgebern etwas mehr Ruhe, ohne aber zunächst die komplette Sicherheit wieder zu finden.

Die Intensität nahm immer mehr zu und keine der beiden Mannschaften war gewillt einen Zentimeter Rasen ohne Kampf preiszugeben. Das bessere Ende hatten dabei vorerst die Niedersachsen. Der Eingewechselte John Iredale (74.) setzte sich mit einer feinen Einzelleistung gegen die SC-Innenverteidigung durch und schob, mittlerweile verdient, überlegt zum 2:1-Führungstreffer der Gäste ein.

In der Schlussphase setzten die Gastgeber voll auf die Offensive. Jurgeleit hatte zwischenzeitlich Tim Wulff und Marvin Ibekwe gebracht, öffnete damit aber auch mehr Räume für die pfeilschnellen Gäste. Dabei musste Florian Kirschke im Tor des SC einige Male ganz schön Strecken, um den Rückstand nicht weiter anwachsen zu lassen.

Auf der Gegenseite hatte Jonas Andersen die große Möglichkeit zum Ausgleich, als er alleine auf VfL-Keeper Philip Menzel zulief. Die Nerven verließen den Neuzugang aber und die Gäste-Abwehr konnte gerade noch klären. Andersen war es auch der aus kürzester Distanz nach einer Paetow-Flanke es nicht schaffte den Ball über die Linie zu Drücken.

So blieb es schlussendlich bei der 1:2-Auftaktniederlage für den SC Weiche Flensburg 08, der dabei sicherlich nicht enttäuschte, aber auch gerade vor dem Tor noch einige Luft nach oben zeigte. Lange Zeit sich zu Grämen haben die Flensburger aber nicht, bereits am Mittwoch geht es für den SC Weiche Flensburg 08 weiter, wenn die Reise zum Aufsteiger HSC Hannover geht. 

Timo Fleth

Reaktionen und Stimmen zum Spiel am Montag hier und in der Flensborg Avis!

Vermarktung:

Mehr zum Thema