13.11.2019

Der Handball-König ist zurück in Flensburg

Handball

Der Handball-König von Flensburg, Lars Christiansen, ist zurück bei der SG Flensburg-Handewitt. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. Es gibt bei der SG Flensburg-Handewitt keinen, sei es Thomas Mogensen, Jan Holpert, Jacob Heinl oder Tobias Karlsson, der an den Status von Lars Christiansen heran kommt. Ein Status, den sich der ehemalige Linksaußen der Flensburger über 14 Jahre mit gemeinsamen Erlebnissen erarbeitet hat, genauso wie den festen Platz im Herzen der Fans und Verantwortlichen der SG. Von den gemeinsamen Erlebnissen werden in Zukunft wieder mehr dazu kommen. Lars Christiansen übernimmt in Flensburg die Rolle von Glen Solberg und gehört dem erweiterten Trainerteam der SG an.

"Für mich ist diese neue Aufgabe eine Ehrensache. Ich war und so bleibt es – Flensburger. Ich bin mir der Verantwortung dieser neuen Herausforderung bewusst und habe bereits konkrete Vorstellungen, wie ich mich optimal in das bereits erfolgreiche Konstrukt einbringen kann. Das von Dierk, Maik und Mark entgegengebrachte Vertrauen macht mich sehr stolz und ich werde wie gewohnt mit voller Leidenschaft und Herzblut alles für die SG geben“, so Lars Christiansen.


Zuletzt hat sich Lars Christiansen neben seinen gefragten Vorträgen auch mit einer speziellen Disziplin im Handball, bei denen er zu den Meistern gehörte, beschäftigt. Dem Werfen des Siebenmeters. 

Eher zufällig ist Christiansen dort hineingeraten, als ihn der ehemalige Nationalmannschaftskollege und jetzige Sportliche Leiter bei GOG Håndbold Torsten Laen gefragt hat, ob er dort spezial Training anbieten würde. In dieser Aufgabe konnte sich der 47-Jährige sehr gut sehen und entwickelte ein eigenes Trainingskonzept für diese besondere Disziplin im Handball. Dabei profitieren sowohl Schützen als auch Torhüter vom Training mit dem ehemaligen weltklasse Linksaußen.

Entsprechend glücklich zeigte sich auch SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke. "Die Aufgaben rund um die Profimannschaft, aber auch um die SG allgemein wachsen stetig an. Ich bin sehr froh, dass Lars zurückkehrt. Er ist nicht nur eine lebende SG Legende, sondern auch perfekt in Dänemark, in Skandinavien und Europa vernetzt. Lars wird Maik und Mark im Training unterstützen, aber auch im Scouting für uns tätig sein. Schön, dass er wieder da ist", so Schmäschke.

Zur Legende wurde Christiansen in Flensburg, wo er in 14 Jahren am Ende 3996 Tore in 626 Spielen zu Buche stehen hatte. Er wurde Deutscher Meister mit der SG 2004 und gewann zudem zwei Europapokale (EHF Cup 1997, City Cup 1999), den DHB Pokal (2003, 2004, 2005) und wurde auch mit der Nationalmannschaft Europameister (2008,2012). Der 47-Jährige hat mit 1503 Toren in 338 Spielen zudem mit Abstand die meisten im dänischen Nationaltrikot erzielt.

Timo Fleth