14.09.2018

Alles ist möglich für TSB und Co.

Fußball

Unsere große Fußball-Vorshcau auf das bevorstehende Wochenende. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. In der Oberliga Schleswig-Holstein kommt es an diesem Wochenende wieder zu spannenden Partien. Sowohl der SC Weiche Flensburg 08 II, SV Frisia 03 als auch der TSB Flensburg müssen am Sonnabend ab 14 Uhr auswärts ran. Der SC II spielt nach seiner Niederlage am vergangenen Wochenende (0:2 gegen Heider SV) beim VfB Lübeck II und ist auf Wiedergutmachung aus. 

»Wir haben im letzten Spiel viele Dinge falsch gemacht. Die Jungs haben aber im Training diese Woche gezeigt, dass sie es besser können«, sagt SC-Trainer Thomas Seeliger vor dem Spiel. »Ich weiß nicht, wie das Spiel ausgeht, denn in der Liga kann jeder jeden ärgern. Wenn wir aber bereit sind, diszipliniert zu spielen und die Zweikämpfe gewinnen, dann holen wir unsere Punkte. Fußball lebt von Disziplin und Einsatz und das will ich sehen.« Ein weiterer Oberliga-Vertreter, der SV Frisia 03, spielt als Drittplatzierter beim TSV Schilksee. Dies sollte auf dem Papier eine machbare Aufgabe für Trainer Uwe Petersen und sein Team sein, hat der TSV aus sieben Partien nur fünf Punkte erspielen können. Allerdings hat Schilksee am letzten Spieltag mit 3:1 beim TSB Flensburg gewonnen. Dieser TSB hat die vermeintlich schwerste Aufgabe des Oberliga-Trios. Sie spielen am Sonnabend beim Aufsteiger VfB Lübeck II, der nach sieben Spielen mit 15 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert. Falls dem TSB jedoch der Coup gelingen sollte, drei Punkte zu entführen, könnten sie von Platz sechs an den Lübeckern vorbeiziehen. Bei einer Niederlage könnten sie allerdings auf Platz neun abrutschen.

Verbandsliga

Ebenfalls Sonnabend ab 14 Uhr sind die Fußballer von Slesvig IF (4. Platz) im Einsatz. Die SdU-Kicker um Trainer Finn Petersen spielen in der Verbandsliga Nord beim TSV Süderbrarup (13. Platz). »Man darf sich nicht von der Tabelle täuschen lassen. Ich erwarte ein schweres Spiel. Wir hatten gegen Süderbrarup immer schwere Spiele, aber grundsätzlich liegen sie uns«, so Petersen. Seine Mannschaft kommt seiner Meinung nach langsam ins Rollen. »Nach den vielen Ausfällen aufgrund von Urlaub und Verletzungen am Anfang der Saison, haben wir fast alle an Bord. Meine Jungs bekommen langsam ein Gefühl füreinander. Das ist auch wichtig, denn wir wollen uns gerne oben festsetzen«, so der Trainer.


Grit Jurack

Vermarktung: