Fußball

Alternative Regionalliga vorgestellt

Ruwen Möller
17. Juni 2020, 12:33 Uhr

Der SC steht möglicherweise vor einer veränderten Regionalliga-Zusammensetzung. Archivfoto

Flensburg. Der NFV-Spielausschuss hat in einer Videokonferenz am Dienstagnachmittag den Vereinen der Regionalliga Nord, darunter auch der SC Weiche Flensburg 08, ein alternatives Spielsystem für die Spielzeit 2020/2021 vorgestellt. Dies teilte der Verband in einer Pressemitteilung mit.

Dort heißt es: "Diese Alternative zum bisherigen Modell der eingleisigen Liga mit 18 Mannschaften stützt sich dabei auf eine Zweiteilung der Staffel mit 22 Teams.Gespielt werden soll Jeder gegen Jeden in der jeweiligen Gruppe mit Hin-und Rückspiel. Nach Abschluss dieser „Qualifikationsstaffeln“ erfolgt eine Aufteilung in eine „Meisterrunde“ der punktbesten zehn Mannschaften und einer „Abstiegsrunde“ mit 12 Vereinen. Dort sollen Meister bzw. Absteiger in einer einfachen Punktrunde ermittelt werden. 
Hintergrund der zahlenmäßig ungleichen Staffeln ist, dass der Meister der Regionalliga Nord zum Ende der Spielzeit 2020/2021 Aufstiegsspiele zur 3. Liga gegen den Meister der Regionalliga Bayern zu absolvieren hat und eine zeitliche Flexibilität, anders als in der „Abstiegsrunde“, nicht gegeben ist."

"Persönlich habe ich das normalen Ligen-Model favorisiert, aber in irgendeiner Art und Weise musste eine Einteilung her. 42 Spiele wären definitiv zu viele gewesen und diese Variante hat auch ihren Reiz", so Christian Jürgensen. Der neue Geschäftsführer der SC-Liga hatte befürchtet, dass der Charakter eine Regionalliga verloren geht, sagt jetzt jedoch: "In der zweiten Saisonhälfte ist es wieder eine Regionalliga und eine Meisterrunde hat durchaus auch etwas schönes. Wenn die Entwicklungen so weitergehen wie bisher, können wir in Schleswig-Holstein vielleicht sogar bald einige Zuschauer begrüßen. Insgesamt ist es jedoch schön, dass etwas Bewegung in die Sache kommt und wir hoffentlich im September starten können."
Nach dem Austausch von Argumenten und Abwägung von Vor- und Nachteilen, haben sich die Vertreter der Vereine mehrheitlich für eine Aufteilung der Liga nach regionalen Gesichtspunkten ausgesprochen. Dies reduziert die Fahrtwege und garantiert den Vereinen interessante Derbys. Die endgültige Zusammensetzung der Staffeln wird mit Hilfe eines Berechnungstool erarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Je nach Verfügungslage des Bundes und der Länder, wobei zu beachten ist, dass diese in den vier norddeutschen Bundesländern durchaus unterschiedlich ausfallen kann, muss der Beginn des Spielbetriebs zu unterschiedlichen Zeitpunkten geplant werden.„Aus diesem Grund ist der Spielbetrieb in zwei Staffeln mit Hin-und Rückspielen durchaus durchdacht“ argumentiert Spielleiter Jürgen Stebani, „im Falle eines sehr späten Beginns oder sogar einer zweiten Infektionswelle, könnten wir auf eine Austragung einer einfachen Punktrunde zurückgreifen und so wertvolle Zeit gewinnen.“
Der offizielle Abbruch der noch laufenden Spielzeit sowie die Aufstockung der Regionalliga Nord der Herren zur neuen Saison und damit auch die Umsetzung der vorstehenden Überlegungen erfolgt vorbehaltlich des Votums des Außerordentlichen NFV-Verbandstages am 25. Juni 2020.
Die Regionalliga wurde wegen der Corona-Pandemie im März unterbrochen.

Ruwen Möller