08.10.2018

Ausgleich mit dem Schlusspfiff

Fußball

TSB Flensburg

Flensburg. Was für eine Dramaturgie. Nach turbulenten 90 Minuten zwischen dem TSB und dem Heider SV hieß es 3:3 (0:2). TSB-Coach Jan Hellström sprach von einem »glücklichen Punktgewinn«, lobte aber sein Team für die Steigerung nach der Pause. »Es lag heute eher an uns als am TSB, dass dieses Spiel so endete«, kommentierte Heides Trainer Sönke Beiroth den Ausgang des Spiels.

Gefährlich und variantenreich im Angriff und sicher in der Abwehr waren die Gäste zunächst »eine Klasse besser« (Hellström). Der TSB wirkte hilflos. Die neuformierte Abwehr stürzte von einer Verlegenheit in die nächste. Der privat verhinderte Abwehrchef Nicolai Vosgerau wurde schmerzlich vermisst.

Das 0:2 zur Pause durch Treffer von Tobias Hass (16.) und Marvin Wolf (31.) war angesichts weiterer Großchancen des HSV schmeichelhaft. Hellström reagierte und brachte nach langer Verletzungspause erstmals wieder Nicholas Holtze. Zwar lief bei diesem noch nicht alles rund, aber sein Mitwirken zahlte sich aus. Überhaupt agierte nun der TSB mit einer anderen Körpersprache.

Allerdings mussten die Gastgeber zunächst einen weiteren Rückschlag verkraften. Beim 3:0 durch Alex Hardoch (48.) ignorierte der Schiedsrichter zu Recht das angezeigte Abseits des Linienrichters. Da dieser aber die Fahne nicht runter nahm, stellten die TSBer in dieser Szene ihre Abwehrbemühungen ein und kassierten prompt das Tor.

Dieser Ärger mobilisierte weitere Kräfte. Postwendend gelang Kapitän Lasse Sohrweide mit einem schönen Heber das 1:3 (50.). TSB blieb am Drücker, klare Chancen blieben aber aus. Und so half das Glück etwas nach. Eine Flanke von Sohrweide ließ HSV-Keeper Torben Franzenburg durch die Hände rutschen und ermöglichte Timo Carstensen das 2:3 (81.). Eine Minute später touchierte ein Fernschuss von Sohrweide die Querlatte, ehe er mit der letzten Aktion des Spiels per Hinterkopf das umjubelte 3:3 (90.) markierte.

Andreas Haumann


Statistik
TSB Flensburg: Hagge – Puttins, Nissen, D.Thomsen (46. Holtze), Moeller – Hill, Warncke, Sohrweide, Carstensen – Brix (67. Pawlowski), Butzek.
Heider SV: Franzenburg – Franck, Quade, Hahn, Neelsen – Mauriczat, Peters, Hardock (76. Decker), Wolf (67. Selcuk) - Hass (85. Sierks), Gießeler.
Schiedsrichter: Truels Reichardt (TSV Rantrum).
Zuschauer:150.

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

TSB Flensburg

Noch keine Aufstellung angelegt.

Heider SV

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)