16.04.2018

DGF verpasste große Chance(n)

Fußball

Der geht vorbei: DGF-Kapitän Morten Jensen vergab die beste Chance zum Ausgleich und setzte einen Elfmeter neben das Tor. Foto: Martin Ziemer

Flensburg. Es hätte der perfekte Abschluss einer extrem erfolgreichen Englischen Woche werden sollen. Nach den Siegen beim TV Grundhof (2:1) und dem Rödemisser SV (3:2) wollte der Dansk Gymnastikforening (DGF) Flensborg im Heimspiel gegen den SV Blau-Weiß Löwenstedt II nachlegen und sich hinter Spitzenreiter TSV Süderlügum auf Rang zwei einreihen. Doch es kam anders. Gegen die Nordfriesen kassierte DGF eine unnötige 0:1 (0:1)-Heimniederlage und tritt somit im Kampf um den Titel und den damit verbundenen Aufstieg auf der Stelle. 

Wie so oft in dieser Saison schafften es die Rot-Weißen nicht, sich ganz oben festzusetzen. Immerhin: Die Liga ist an der Spitzen weiterhin eng zusammen und trotz der bereits siebten Niederlage hat DGF nach wie vor alle Chancen auf eine Platzierung ganz vorne. Dazu müssen in den beiden bevorstehenden Topspielen allerdings Punkte, nach Möglichkeit jeweils drei, her. Am Mittwoch gastiert zunächst die Zweite vom TSB Flensburg im Idrætsparken. 

Anstoss ist um 19 Uhr und der TSB bringt jede Menge ehemalige DGFer mit. Tim Fries, Stephan Gottschalk, El-Pidio Noussougan und Rexhep Kabashi brennen sicherlich besonders darauf, sich gegen ihren Ex-Verein hervorragend zu präsentieren. Zumal auch für den TSB nach oben noch alles möglich ist. Die Oberliga-Reserve ist aktuell zwar nur Sechster, hat aber von allen Spitzenteams die wenigsten Spiele (14) absolviert. Gewinnt der TSB, der sich am vergangenen Wochenende mit 3:2 beim TSV Großsolt-Freienwill durchsetzte, auch seine Nachholspiele ist er Erster. Sonnabend geht es für DGF gleich mit dem nächsten Kracher weiter. Um 15 Uhr gastiert die Elf von Trainer Sönke Wittorf beim Tabellenführer TSV Süderlügum. In beiden Spielen muss DGF seine mangelhafte Chancenverwertung abstellen, um etwas mitnehmen zu können. »Wir machen die Dinger einfach nicht rein«, haderte Wittorf nach der Heimniederlage gegen Löwenstedt mit den ausgelassenen Torgelegenheiten seiner Jungs. 

»Ich kann der Mannschaft kämpferisch und läuferisch keinen Vorwurf machen, aber wir treffen das Tor einfach nicht.« Chancen dafür hatte DGF. Egal ob Jens Fischer, Felix Bülo oder Tim Meyer - die gesamte Offensivreihe blieb glücklos vor dem gegnerischen Kasten. Selbst vom Elfmeterpunkt hatten die Hausherren diesmal keinen Erfolg. Kapitän Morten Jensen hatte zuletzt einen Strafstoß und einen Freistoß erfolgreich verwandelt, diesmal setze er den ruhende Ball jedoch neben das Tor (35.). Sinnbildlich für DGFs Offensive in den 90 Minuten. An diesem Tag traf nur Löwenstedts Marco Otto (21.).

FlA 

Statistik

DGF: Carstensen, Balschun, Grüter (46. Seegert), Steiner, Pusamßies (82. Käbermann), Orlowski (60. Thomsen), Spitzbarth, Jensen, Bülo, Fischer, Meyer 

Resümee

Efter to sejre over Grundhof (2-1) og Rödemis (3-2) ville DGF Flensborg også vinde over BW Löwenstedt II og klatre op på andenpladsen i Kreisliga. Men det blev aldrig til noget. Hjemmeholdet tabte overraskende 1-0. Der blev brændt for mange chancer. DGF er dog fortsat med i oprykningskampen, men er presset i de næste to topkampe. Onsdag gæster TSB Flensburg II i Idrætsparken og lørdag gæster DGF Süderlügum.

Vermarktung: