13.06.2018

Doppelte Freude bei Jim Gottfridsson

Handballer des Jahres in Schweden

Flensburgs Schwede Jim Gottfridsson. (Foto: Tim Riediger)

Flensburg. Geschafft. Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt und seine Schweden lösten am Mittwochabend das Ticket zur Handball-WM 2019. Nach der 24:25 Hinspielniederlage in Holland, gewannen die Schweden um Gottfridsson (2 Tore) und seine SG-Kollegen Hampus Wanne und Simon Jeppsson das Rückspiel gegen Holland mit 26:20.

Doch damit nicht genug für Gottfridsson. Zehn Tage nach dem Gewinn der deutschen Handball-Meisterschaft mit seiner SG Flensburg-Handewitt, gab es nun auch noch eine persönliche Auszeichnung für den 25 Jahre jungen Schweden. Der Rückraumspieler ist nämlich Schwedens Handballer des Jahres 2018.
Bei den Frauen gewann Bella Gulldén.
In der Jury saßen das Nationalmannschaftskommitee der Schweden sowie die Nationaltrainer Henrik Signell (Frauen) und Kristján Andrésson (Männer).

Nicht der erste SG-Spieler

Wie aus der Begründung zur Auszeichnung von Gottfridsson aus der Pressemitteilung des schwedischen Handballverbandes hervorgeht, habe Gottfridsson die beste Saison seiner bisherigen Karriere gespielt. 
So führte der schwedische Spielmacher seine Farben zur ersten EM-Medaille seit 16 Jahren. Schweden gewann im Januar die Silbermedaille bei der EM in Kroatien (23:29-Finalniederlage gegen Spanien). Gottfridsson wurde bei diesem EM-Turnier zum besten Spieler (MVP) ausgezeichnet. Nicht zuletzt wurde er just Deutscher Meister mit Flensburg.
Die Auszeichnung zum besten schwedischen Handballer findet seit 1969 (bei den Frauen seit 1981) statt.
Jim Gottfridsson, der erstmals zum schwedischen Handballer des Jahres ausgezeichnet wurde, ist indes längst nicht der einzige Spieler, der zur Zeit der Auszeichnung bzw. davor/danach für die SG Flensburg-Handewitt spielte.
Für das Jahr 1999 erfuhr der langjährige SG-Trainer Ljubomir Vranjes (damals Redbergslids IK) diese Ehre.
Bester schwedischer Handballer im Jahre 2011 Torwart Johan Sjöstrand, der damals das SG-Tor hütete.
2013 war der heutige Flensburger Kapitän Tobias Karlsson an der Reihe, 2014 folgte ihm direkt Torwart Mattias Andersson, der kürzlich bei der SG Flensburg-Handewitt seine aktive Karriere beendete.
Marc Reese

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken