EIF: Sieglos, aber voller Hoffnung

Fußball, Kreisklasse A

Marc Reese
11. April 2017, 09:00 Uhr

Spielertrainer Jan Möller (am Ball) holte mit EIF einen Zähler gegen TuS Jevenstedt II. (Foto: Tim Riediger)

Eckernförde. Ganze zehn Spiele wartet Eckernförde IF mittlerweile auf einen Sieg in der Kreisklasse A. Die Luft im Kampf um den Klassenerhalt wird entsprechend dünn - doch noch atmet der Patient von der Ostsee. Zwar gab es am 20. Spieltag beim 2:2 (1:1) gegen TuS Jevenstedt II nur einen Punkt, doch die Hoffnung lebt. »Wir geben uns nicht auf, vielleicht reicht es«, blickte Spielertrainer Jan Möller nach der Partie mit einer Mischung aus Zweckoptimismus und Kampfgeist nach vorne. 

Der gewonnene Zähler - der zweite in Folge - war wichtig für die Moral, doch die Tabelle ist unerbittlich, weist sie doch den SdU-Verein als Vorletzten mit sieben Punkten Rückstand aufs rettende Ufer aus. Auf heimischem Platz war EIF zunächst in Führung gegangen. Jannick Petrick Echigbue, dieser Tage Torgarant für seine Mannschaft, stellte nach einem Abwehrfehler der Gäste aus Jevenstedt auf 1:0 (27.). 

Eine Priese Slapstick

Praktisch im Gegenzug fing man sich allerdings den Ausgleich. Eine unzureichend geklärte Ecke landete vor den Füßen von Rayk Johannsen, der die Einladung annahm (29.).
Die zweite Hälfte indes bot den Zuschauern eine Prise Slapstick: Sören Schlüter drehte die Begegnung für Jevenstedt nach 57 Minuten auf höchst umstrittene Weise nach einem zweifelhaften Freistoßpfiff. In der 71. Minute war es wiederum Echigbue, der sich zum zweiten Mal mit einem Torvermerk in den Spielberichtsbogen schoss - per Elfmeter, der nicht minder umstritten war. »Ich war überrascht, dass er ihn pfeift«, vermutete Möller eine Konzessionsentscheidung von Schiedsrichter Thomas Schwarzer. Möller selbst traf per Freistoß noch den Außenpfosten, doch es blieb bei der Punkteteilung, die zwar in Ordnung geht, die Eckernförder aber dennoch schmerzt: Pascal Heidrich verletzte sich schwer an der Schulter, für ihn ging es direkt ins Hospital. Nun heißt es für EIF: Kräfte sammeln, Konzentration hochfahren und am Doppelspieltag alles in die Waagschale werfen. Am Samstag kommt Gettorf, doch richtig heiß wird es am Ostermontag, wenn man zu FT Eintracht Rendsburg reist, das direkt vor den Eckernfördern rangiert. 
Möller: »Das wird ein entscheidendes Spiel.« 

Eckernförde IF:Geslin - Rechlin, Gröhnke, Bajsarow, Meier, Möller, Reissner, Kurtoglu, Echigbue (86. Füg), Heidrich (37. Oklitz), Alshaar.
TuS Jevenstedt II:Struck - Dühr, Pazdzior (46. Baumann), Kaak, Degener, Johannsen (80. Buchholz), Jakubzik (39. Schlüter), Fischer, Stettin, Seeck, Beiersdorf.
Schiedsrichter:Thomas Schwarzer
Zuschauer:45

Marco Nehmer