26.08.2018

Geistesblitz versüßt den Tag

Fußball Regionalliga

Weiches Pokal-Held Kevin Schulz machte Rehdens Keeper Rico Sygo das Ballfangen schwer. Fotos: Tim Riediger

Marc Reese mr@fla.de Flensburg. Florian Meyer täuschte und guckte. Er wartete und zögerte mit dem Ball am Fuß sekundenlang. Dann der schnelle Doppelpass mit Jonas Walter und der satte Schuss aus spitzem Winkel wie ein Strich, der mit Hilfe des Pfostens schließlich im Netz zappelte. Dieser Spielzug sollte am Sonnabend der Lucky Punch werden, als der Fußball-Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 einen 2:1 (1:0)-Heimerfolg gegen den BSV SW Rehden landete. 


»Es war enorm wichtig, dass wir nach der Pokalüberraschung gegen Bochum dieses Spiel hinlegen und vor allem die drei Punkte hier in Flensburg lassen«, sagte SC-Trainer Daniel Jurgeleit, der seiner Mannschaft eine gute Leistung bescheinigte. Im Manfred-Werner Stadion übernahm der Favorit aus Flensburg von Beginn an das Kommando. Er diktierte auch ohne die verletzungsbedingten Ausfälle von Kapitän Christian Jürgensen, Stürmer Gary Noel, sowie der Mittelfeldspieler Finn Wirlmann und Jannis Pläschke das Spiel und kam zeitig zu Chancen. Offensivmotor Gökay Isitan vergab in der 6. Minute nach Zuspiel von Nico Empen die Führung. In der 17. Minute ließ Empen nach Vorlage des agilen Florian Meyer aus acht Metern eine sehr gute Gelegenheit aus. Per Kopf rettete Gäste-Verteidiger Augusto Canzian da Silva bei einem Meyer-Heber über Keeper Rico Sygo hinweg (32.). Abermals Meyer verzog knapp, nachdem Rehdens Jordan Petrov seinem eigenen Keeper den Ball an den Kragen drosch (37.).

Führung kurz vor der Pause

Als der Halbzeitpfiff nahte, klappte es doch noch mit der Führung. Meyer passte nach links auf Isitan und dessen platzierte Hereingabe verwertete Empen zum 1:0 (45.). Nach dem Seitenwechsel blieb der SC am Drücker. In der 50. Minute kam Patrick Thomsen wenige Augenblicke nach einem kurz ausgeführten Freistoß von Dominic Hartmann zum Abschluss, Rehdens Keeper lenkte das Leder jedoch an den Pfosten und hielt in danach gänzlich fest. Der Sportclub hatte sich davon noch gar nicht wieder erholt und richtig postiert, da schepperte es im eigenen Netz. Nach einem Flugball war Gökay Isitan in einem Defensiv-Zweikampf nur zweiter Sieger, Shinji Yamada überwand SC-Keeer Florian Kirschke mit einem Flachschuss (1:1/51.). 

Weiche wackelte. Der eingewechselte Mohammad Salifou Moussa hatte die Führung auf dem Fuß (53.), seinen Schuss aber hielt der an diesem Nachmittag meist beschäftigungslose Kirschke. Auch Rehdens Kapitän Michael Hohnstedt kam zu einer Möglichkeit (61.). In der 63. Minute brachte Jurgeleit den in dieser Saison bereits zweimal vom Platz gestellten Joel Keller anstelle von Bochum-Schreck Kevin Schulz. Und Jurgeleit ließ Keller, der ansonsten in der Defensive zu Hause ist, im vordersten Mittelfeld wirbeln. Drei Minuten später durfte er dann auch schon mitjubeln, nach dem Gedankenblitz von Meyer und Walter. Florian Meyer (82./knapp links vorbei) und vor allem Dominic Hartmann, der nach Hacken-Zuspiel von Keller am Torwart scheiterte (90.), hätten auf 3:1 stellen können. »Meine Chance muss rein«, ärgerte sich Hartmann später. Am Ausgang der Partie änderte das nichts mehr. Alle drei Punkte sind in Flensburg. »Wir haben das Spiel von Beginn an mit Ballsicherheit und Spiel nach vorne diktiert«, sagte Jurgeleit. »Wenn wir das 2:0 nach der Halbzeit machen, dann ist das Spiel einigermaßen gelaufen. Dann aber der lange Flugball nach unserer Möglichkeit, ein guter Schuss mit links, dann ist das Spiel wieder offen«, analysierte der Erfolgstrainer des Sportclubs, den die folgende Reaktion freute: »Umso wichtiger, wie wir dann reagiert haben. Wir haben Qualität gezeigt von der Stabilität her. Man kann da auch unsicher werden. Das sind wir nicht.«

»Man sieht, warum Flensburg letztes Jahr Meister wurde«

Gäste-Trainer Benedetto Muzzicato sagte: »In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan. Wir kamen nicht richtig rein. Und wie es zur Situation passt, dann kurz vor der Pause das 0:1. Nach der Pause haben wir umgestellt, sind gut rausgekommen, haben mutiger gespielt. Wir schießen das 1:1, lassen aber wieder nach und machen den Gegner stark. Sie haben eine eingespielte Mannschaft. Man sieht, warum Flensburg letztes Jahr Meister geworden ist. Individuell ganz stark.«

Mittwoch nach Bremen

Der SC (acht Punkte nach sechs Spielen) reist am Mittwoch zum Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen II (19 Uhr).


SC Weiche Flensburg 08: Kirschke - Njie, Thomsen, Paetow - Walter (87. Hasanbegovic), Hartmann, Meyer - Schulz (63. Keller), Isitan (90+2. Wulff), Ilidio - Empen.
BSV SW Rehden: Sygo - Yamada, Canzian, Hohenstedt, Anyamele - Ronaldo, Becker, Rieckhof (39. Moussa), Kalinowski - Petrov (46. Nadaner), Menga (76. Sembolo)
Schiedsrichter: Timo Hippel
Zuschauer: 790

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken