Hohe Hürde für die SG II

Handball/3. Liga Männer

Marc Reese
10. November 2017, 10:00 Uhr

Norman Tom Louwers und seine SG II haben eine harte Nuss zu knacken gegen die Mecklenburger Stiere. (Foto: Sebastian Iwersen)

Flensburg. Die Drittliga-Handballer der SG Flensburg-Handewitt II haben am Sonnabend einen schweren Brocken vor der Brust. Die Mannschaft von SG-Coach Sascha Zollinger misst sich ab 19.30 Uhr in der heimischen Wikinghalle mit dem Liga-Dritten (15:5 Punkte) SV Mecklenburg Schwerin.

»Das ist eine Mannschaft mit Spielern aus sechs Nationen. Eine gestandene Drittliga-Truppe, die vom Etat her über einigen anderen steht, und in einem ambitionierten Umfeld und 1500 Zuschauern im Schnitt in Richtung zweite Liga schaut«, sagt Zollinger. 
Während die Mecklenburger Stiere zuletzt zweimal gewannen und fünf ihrer sechs letzten Liga-Spiele siegreich gestalteten, musste das Juniorteam nach einem guten Lauf zuletzt zwei Niederlagen (gegen HF Springe und beim MTV Braunschweig) wegstecken.

»Zollinger: »Ich bin nicht unruhig«

Das aber haut Zollinger und seine jungen SG-Schützlinge nicht um, auch wenn noch vor Weihnachten noch drei der vier Topteams (Mecklenburg Schwerin, Altenholz und HSV Hamburg) im Terminkalender stehen. »Langsam kommen unsere verletzten Spieler zurück, was uns helfen wird. Ich bin nicht unruhig. Mit 9:9 Punkten stehen wir im Mittelfeld und voll im Soll«, sagt Sascha Zollinger, der eine Weiterentwicklung seiner jungen Spieler beobachtet und lobt und explizit Dani Baijens, Jannek Klein, Torwart Andreas Meyer Ejlersen, Johannes Krüher und Janos Steidtmann aufzählt. Neben dem Langzeitverletzten Philipp Asmussen werden nach Auskunft von Zollinger auch Marlon Runow und David Bleckmann noch verletzt ausfallen, bei beiden naht aber die Rückkehr aufs Parkett. 


Marc Reese