04.02.2019

Juniorteam mit »Bonuspunkten« im Abstiegskampf

Handball

Die »Zweiten« der SG Flensburg-Handewitt überraschten mit zwei Punkte im Heimspiel. Foto: Martin Ziemer

Flensburg. Am Ende hing der Sieg der »Zweiten« der SG Flensburg-Handewitt gegen die Reserve des TSV Burgdorf am berühmten seidenen Faden. 30 Sekunden waren noch zu spielen, als die Gäste beim Stande von 32:31 für die SG noch einmal in den Angriff kamen, diesen aber zur allgemeinen Erleichterung nicht mehr zum Abschluss bringen konnten. Riesenjubel beim Juniorteam, das sich für eine starke Leistung mit zwei Punkten belohnte, die vorher nicht unbedingt eingeplant waren.

Torge Johannsen, langjähriger Spieler der SG Flensburg-Handewitt und heute Co-Trainer der Hannoveraner Bundesliga-Reserve, bezeichnete in der Pressekonferenz den Sieg der SG-Reserve als verdient, da sein Team nicht die Leistung gebracht hatte, die man von ihr erwarten konnte. SG-Coach Michael Jacobsen war natürlich mit dem Ergebnis, aber auch über weite Strecken mit der Leistung seiner jungen Mannschaft einverstanden. »Wir haben heute bessere Entscheidungen getroffen als zuletzt und in entscheidenden Phasen einen kühlen Kopf bewahrt.«


Beide Mannschaften hatten zunächst Probleme ins Spiel zu finden. Beim Stand von 7:7 »pflückte« Burg­dorfs Innenverteidiger Thiele den dynamischen Jörn Persson aus der Luft und sah dafür die »Rote Karte«. Größere Auswirkungen hatte das zunächst aber nicht, da sich weiterhin kein Team absetzen konnte. Die Auszeit, die SG-Coach Jacobsen dann nach 24 Minuten beim Stand von 13:14 nahm, leitete die Vorentscheidung ein, denn das Juniorteam deckte in dieser Phase besonders aggressiv und bestrafte die Fehler der Gäste mit einem 5:0-Lauf massiv.

Die Burgdorfer setzten bereits zu Beginn der 2. Halbzeit auf den siebten Feldspieler, konnten den Rückstand auf die weiterhin klug spielenden Flensburger aber nicht verkürzen. In der 45. Minuten stand es 26-20 für das Juniorteam, das in der Folge dem Kräfteverschleiß Tribut zollen musste. Immerhin hatte der Rückraum mit Verstejnen, Persson und Nissen mangels Alternativen im Angriff durchspielen müssen. Tor um Tor holten die Burgdorfer auf, zum Ausgleich reichte es zur Freude des Juniorteams und ihres Anhangs aber nicht mehr.

Durch den fünften Saisonsieg hat die SG-Reserve den Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf einen Zähler verkürzen können und kann mit Rückenwind in das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Eintracht Hildesheim am Samstag (15.00 Uhr, Wikinghalle) gehen.

Kai Teichmann

Statistik
SG Flensburg-Handewitt II: Jepsen, Lübker – Pries (n.e.), Schnoor (n.e.), Verstejnen 4, Mau (n.e.), Jürgensen 4, Kooij 6, Prantner (n.e.), Hennig 2, Runow, Nissen 3, Persson 7, Ebeling 5/5, Kirschberger 1
TSV Burgdorf II: Wernlein, Wilde – Krenke 1, Thiele, Krone 5, Dräger 6, Weiß 9/4, Marx 5, Donker 1, Schröter, Foltyn, Feise 2, Büchner 2
Zeitstrafen: 2 – 3 (Disq. Thiele)
Siebenmeter: 5/5 – 5/4
Schiedsrichter: Kieslich/Renner
Zuschauer: 80