05.11.2019

Meyer-Nachfolger gefunden

Fußball

IF-Ligamanager Ulf Graef (mit Ball) wird dem neuen Trainer zunächst noch auf der Bank helfen. Foto: Sven Geißler

Flensburg. Der Abgang von Lars Meyer und Thomas Knuth bedeutete auch das Ende einer kleinen Ära auf der Bank bei den Landesliga-Fußballern von IF Stjernen Flensborg. Zunächst hat Ligamanager Ulf Graef das Zepter bei den SdU-Fußballern in die Hand genommen, doch die Suche nach eine Nachfolger hat zügig ein Ende gefunden. Der noch in der vergangenen Spielzeit für den FC Wiesharde tätige Malte Köster wird ab sofort als Trainer auf der Bank von IF Stjernen platz nehmen.

»Wir haben schlussendlich unseren Wunschkandidat bekommen. Malte Köster war von Beginn an weit oben auf unserer Liste und entsprechend schnell hat sich herauskristallisiert, dass wir nur die Gespräche mit ihm forcieren«, so Graef überglücklich.


Malte Köster ist als Trainer und Spieler im hohen Norden bei Weitem kein unbeschriebenes Blatt. In seiner aktiven Zeit hat der 49-Jährige unter anderem für den TSV Nord Harrislee in deren viertklassiger Zeit und für den Husumer SV in der Oberliga gegen den Ball getreten. Als Trainer in der Folge ebenfalls in Husum in der Oberliga an der Seitenlinie gestanden und auch für großen Aufschwung beim MTV Leck oder dem Bredstedter TSV seinerzeit gesorgt. Seinen ersten Trainerposten außerhalb von Nordfriesland bekleidete Köster beim FC Wiesharde, ein Unterfangen, dass aufgrund unterschiedlicher Einstellung vorzeitig endete. Dennoch ist es dem SdU-Vertreter gelungen einen Fachmann zu verpflichten, der sich auch schon mit den Umständen beim SdU-Vertreter vertraut gemacht hat.

»Der sportliche Reiz bei ihm war sofort da. Zudem hat ihm auch das Umfeld zugesagt. Er kennt zudem die Lage unserer Jungs und die Herausforderung, die mit unserer Kadergröße einhergehen. Bis er sich eingewöhnt hat, werde ich zudem auch noch als Co-Trainer fungieren. Zumindest bis wir eine andere Lösung gefunden haben, spätestens aber im Winter«, so Ulf Graef, der am Dienstag im Training noch die Rolle als Übungsleiter auf dem Feld inne hatte und Köster die Rolle des Beobachters.

»Wir werden jetzt alles dafür tun, dass er reinkommt, die Jungs kennenlernt und sich orientieren kann«, ist sich der IF-Teammanager sicher, die richtige Wahl getroffen zu haben.

Timo Fleth