Handball

Nordlichter initiieren Weltrekordversuch

Ruwen Möller
14. August 2020, 11:00 Uhr

Flensburg. Handballvereine aus ganz Deutschland können am 12. September (10-17 Uhr) einen Weltrekordversuch unternehmen. Es geht um die Frage, welches Team innerhalb einer Stunde die meisten Pässe spielen kann. Alle Mannschaften aus Deutschland können an der Aktion teilnehmen, die vom HVSH (Handballverbad Schleswig-Holstein) initiiert ist. 

Der Ball muss dabei von zehn SpielerInnen in einem vorher markierten Feld in einer bestimmten Reihenfolge gepasst werden, außerdem muss jeder Rekordversuch in Gänze per Video aufgenommen werden. Die drei besten Teams werden anschließend am 14. September nach London zur Redaktion von »Guinness World Records« reisen, wo der Rekord geprüft wird.
»Die Chance, Geschichte zu schreiben, soll Handball-Deutschland in Zeiten der Corona-Pandemie mobilisieren. Wir freuen uns schon jetzt, dass wir mit dem Rekordversuch Resonanz aus allen Ligen und Landesverbänden bekommen haben«, sagt Dierk Petersen, Präsident des HVSH. 

»Gemeinsam Handball-Geschichte schreiben: Deine Mannschaft für Deinen Verein! Damit wollen wir bundesweit Freude vermitteln.«

»Wir kommen langsam wieder zurück zum Handball. Die Jagd nach dem Rekord bewegt die Handball-Familie auf allen Ebenen und schafft Öffentlichkeit«, sagt der DHB-Vorstandsvorsitzende Mark Schober. Der Deutsche Handballbund (DHB) unterstützt die Aktion.
Im Detail muss der Ball beim Rekordversuch von zehn SpielerInnen in einem vorher markierten Feld im Mindestabstand von fünf Metern binnen 60 Minuten mindestens 1500 Mal in einer bestimmten Reihenfolge gepasst werden, um eine Guinness World Records-Urkunde zu erhalten. 
Die Teilnahmegebühr der Altersklassen E- bis B-Jugend beträgt 30 Euro, Mannschaften der A-Jugend und Erwachsenen zahlen 50 Euro. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, für dieses einmalige Event, ein für den Weltrekordversuch angefertigtes T-Shirt zu bestellen. Der Ertrag des T-Shirt-Verkaufes geht an einen gemeinnützigen Zweck.
Das genaue Regelwerk sowie alle weiteren Formulare zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite des Verbandes.

rm