14.05.2017

Party-Marathon: Holstein Kiels Aufstiegshelden machten durch

Fußball Dritte Liga

Die Aufstiegsparty begann direkt nach Spielende in der Kabine. (Fotos: Daniel Maurer/dpa)

Kiel. Um Mitternacht ging die Party richtig los. Fast 3000 Fans sangen im Kieler Holsteinstadion ein Ständchen für Holstein Kiels Kapitän Rafael Czichos, der am Sonntag seinen 27. Geburtstag feierte. 


»Superlaut, supertoll. Überwältigend. Und einfach spontan. Wir hatten nichts geplant«, berichtete ein Sprecher des Drittligisten am Sonntagmorgen nach einer Nacht, wie sie Kiel letztmals zuvor wahrscheinlich vor 37 Jahren erlebt hatte. Da stieg der deutsche Meister von 1912 zum bis dato letzten Mal in die 2. Bundesliga auf, um sie im Jahr darauf wieder verlassen zu müssen. Das war in der Marathon-Nacht, die für die Spieler in einer Disco noch in den Morgenstunden andauerte, aber kein Thema. 

Norddeutsche Zurückhaltung auch nicht. Die Fans, die zum großen Teil schon beim 1:0-Sieg im gut 750 Kilometer entfernten schwäbischen Großaspach vor Ort waren, feierten das Team und Trainer Markus Anfang euphorisch. Der 42-Jährige wurde auf den Schultern durch das Stadion getragen. Der Party vorausgegangen war eine Rückreise mit Hindernissen. Auf dem Flughafen in Stuttgart wären beinahe zehn Spieler zurückgeblieben, weil sie im Stau standen. In Frankfurt konnte die Maschine wegen eines Gewitters erst mit 45-minütiger Verspätung abheben. Und nach der Landung in Hamburg mussten die Aufstiegshelden erst noch einen TV-Termin abwickeln, ehe es im Mannschaftsbus zurück an die Förde ging. Und selbst auf der Schlussetappe gab es noch Aufregung, weil keine Vereinsfahne im Bus war. Die ließ sich der Fahrer dann von einem Begleitkorso der heimkehrenden Fans reichen. Damit waren vor der Ankunft im Kieler Stadion alle Feierutensilien komplett. Die drei fehlenden Punkte zum Aufstieg hatten die Kieler zuvor mit einem 1:0 (1:0)-Sieg bei der SG Sonnenhof Großaspach eingefahren. Nach dem 17. Saisonsieg war der Aufstieg perfekt. »Der Verein hat sich das verdient, die Fans, die ganze Stadt. Und wir Jungs verdienen uns das auch. Das ist einfach ein geiler Tag«, sagte Czichos überwältigt und umringt von weit über 1000 Schlachtenbummlern, die das Spielfeld nach dem Abpfiff gestürmt hatten. Auch die anderen Kieler Protagonisten waren außer sich. »Was die Jungs vor allem in den letzten zwei Monaten geleistet haben, war der absolute Wahnsinn. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, auf alle Mitarbeiter. Heute ist Holstein-Tag«, befand Sportchef Ralf Becker im NDR-Fernsehen. Für die Mannschaft sollte das Feiern ab Sonntag auf Mallorca weitergehen. »Ich habe sie gebeten, bis zum Mittwochnachmittag wieder da zu sein«, sagte der Holstein-Sprecher. Da sei ein Sponsorentermin anberaumt. Für kommenden Samstag ist nach dem letzten Heimspiel gegen den Halleschen FC eine große Feier auf dem Kieler Rathausplatz angesagt. Die Aufstiegshelden werden in einem Autokorso dorthin gefahren.

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken