15.10.2018

Rostock erobert souverän die Wikinghalle

Handball

SG Flensburg-Handewitt U 21. Foto Martin Ziemer

Handewitt. Die Auswahl der Spieler des Tages für die Pressekonferenz war bezeichnend für die Partie. Auf Seiten der »Zweiten« der SG war es Jonas Mau, der in den letzten zehn Minuten der Partie mit seinen Toren die Niederlage für sein Team in Grenzen hielt.


Für die Gäste stand mit Robin Breitenfeldt einer von sechs ehemaligen Spielern des Juniorteams Rede und Antwort, der einer der spielentscheidenden Akteure war und mit seiner Dynamik nicht nur selbst torgefährlich war, sondern immer wieder seine Mitspieler in gute Wurfpositionen brachte. Das reichte für die Rostocker, um am Ende einen 27:21-Sieg einzufahren.

Beide Trainer waren sich nachher einig, dass der Sieg von Empor Rostock am Ende verdient war und dass die SG-Reserve sich mit ihren begrenzten Mitteln gut gewehrt habe. Denn neben den verletzten Stammspielern Persson, Tobeler und Lübke musste wieder einmal Dani Baijens kurzfristig an das Profiteam abgegeben werden. Dennoch konnte das Juniorteam über weite Strecken der ersten Hälfte das Spiel offen halten, auch weil Johannes Jepsen im Tor wieder einmal ein starker Rückhalt war.

Beim Stand von 10:11 nahm SG-Coach Michael Jacobsen eine Auszeit, die jedoch nicht den erhofften Ausgleich, sondern einen Pausenrückstand von 10:13 einbrachte. Endgültig entschieden die stark aufspielenden Rostocker das Spiel in den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel, als dem Juniorteam im Angriff kaum noch etwas gelang.

Der Dynamik sowie der Spiel- und Abschlussstärke der Truppe des ehemaligen SG-Jugendtrainers Till Wiechers hatte die SG-Reserve, bei der nun auch die Kräfte etwas schwanden, nichts mehr entgegen zu setzen. Besonders der Halbrechte André Meuser traf für Rostock nun reihenweise, während hinten Torhüter Robert Metzel dank guter Unterstützung seiner Abwehr viele Bälle parieren konnte. So waren die Fronten frühzeitig geklärt, so dass in der Endphase das faire Spiel austrudelte.

Die Gäste bleiben durch den Sieg an der Tabellenspitze, während das Juniorteam nicht zuletzt aufgrund des Sieges des kommenden Gegners SV Anhalt Bernburg beim DHK auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Kai Teichmann


Statistik:
SG Flensburg-Handewitt II: Jepsen 1, Scheie – Fuhlendorf, Verstejnen 4, Mau 5, Jürgensen 2, Kooij 2, Hennig 1/1, Runow 3, Nissen, Ebeling 3/1, Behncke, Kirschberger.

HC Empor Rostock: Wetzel, L. Mehler – Meuser 5, Steidtmann 5, L. Witte, Wilhelm, Schütze 2, Schramm 1, N. Witte 5/1, Höwt, Asmussen 1, Haasmann, Zboril 1, Merkens 2, Breitenfeldt 5.
Zeitstrafen: 0:2.
Siebenmeter: 4/2 – 4/2
Zuschauer: 323.