13.04.2019

SC enttäuscht gegen Havelse

Fußball

Nedim Hasanbegovic (r.) traf, aber nur in das eigene Tor. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. Der SC Weiche Flensburg 08 hat sich gegen den TSV Havelse selbst ein Bein gestellt. Bei der am Ende verdienten 1:2-Niederlage schafften es die Gastgeber es, gegen die im Abstiegskampf befindlichen Havelser, erst in der Schlussphase die Bremse zu lösen und zu Chancen zu kommen. Das Eigentor von Nedim Hasanbegovic leitete dabei das Verderben ein. Die Umstellungen des SC griffen nicht und auch der größere Biss war auf Seiten der Gäste zu finden. In der Summe zu viel für den Gastgeber, um sich erfolgreich aus der Affäre zu ziehen.

Mit Spannung durften die Fans der Gastgeber auf die Aufstellung von SC-Trainer Daniel Jurgeleit vor Anpfiff warten. So musste der SC in jedem Fall auf den gelbgesperrten Torge Paetow und den an einer Rückenblessur laborierenden Kapitän Christian Jürgensen verzichten. Die Außenbahn beackerte deshalb Florian Meyer und Jannick Ostermann rutschte für Paetow in die Startelf. 


Etwas überraschend setzte Jurgeleit zudem auf eine Dreierkette, mit Patrick Thomsen, Jonas Walter  und Kevin Njie in der letzten Reihe. Zudem bekamen Marvin Ibekwe und Routinier Tim Wulff die Chance von Beginn an. Top-Torjäger Nico Empen musste mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen.

Nach anfänglichem sortieren stand die neue Formation aber solide. Hinten wurde zu Beginn wenig zugelassen und vorne wurde es das erwartete Geduldsspiel gegen den Tabellenvierzehnten. Der sich aber nicht versteckte und fast durch einen SC -Fehler in Führung gegangen wäre.

Patrick Thomsen hatte in der Vorwärtsbewegung den Ball vertändelt und die Gäste liefen mit zwei Spielern alleine auf SC-Keeper Kirschke zu. Aber die Hintermannschaft konnte gerade noch mit vereinten Kräften klären.

Auch in der Folge blieben die Gastgeber, trotz optischem Übergewicht, ungefährlich. Die Gäste hingegen näherten sich insbesondere mit Standardsituationen dem SC-Gehäuse gefährlich an. Die Heimmannschaft durfte sich glücklich schätzen, dass den Gästen die letzte Konsequenz vor dem Tor abging. So blieb es knapp 30 Minuten beim torlosen Remis.

Der SC Weiche Flensburg 08 machte sich das Leben zudem noch schwerer, als Nedim Hasanbegovic (30.) relativ unbedrängt einen weiten Flankenball ins eigene Tor zum nicht unverdienten 0:1-Rückstand einköpfte.

Die Gäste blieben auch in der Folge bei Standardsituationen gefährlich und in Folge einer solchen unterlief Stürmer Tim Wulff Havelses Noah Plume und der umsichtig agierende Unparteiische Christian Meermann entschied auf Strafstoß. Erhan Yilmaz (43.) lies sich nicht zweimal Bitten und verwandelte sicher zur 2:0-Führung der Gäste.

So ging es für den SC auch in die Pause. Der Rückstand war dabei keineswegs unverdient, hatten die Gastgeber doch Genauigkeit und die letzte Zielstrebigkeit vermissen lassen. Der bisweilen zu große Abstand zwischen den Ketten tat sein Übriges.

Die Partie wurde nach Wiederbeginn ausgeglichener, auch weil die Heimmannschaft ihre Zurückhaltung mehr und mehr ablegte. Weiteren Schwung nahmen die Gastgeber durch die Einwechslung von Kevin Schulz und Ilidio Pastor Santos nach einer knappen Stunde auf.

Mit höherem Risiko in der Vorwärtsbewegung verschob der SC Weiche Flensburg 08 das Spielgeschehen weiter in die Hälfte vom TSV Havelse, war aber anfällig bei Kontern. Zudem blieb die Ungenauigkeit im Passspiel ein steter Begleiter und machte ein druckvolles Spiel schwer.

Gleich mehrfach musste Kirschke im Gehäuse der Gastgeber Kopf und Kragen riskieren und brenzlige Kontersituationen der Gäste entschärfen. Tat das aber bravourös und hielt den SC damit bis in die Schlussphase noch im Spiel.

Ein Foul an Dominic Hartmann im Strafraum der Havelser und die souveräne Ausnutzung dessen durch Joel Patrice Keller (85.) brachte die lang ersehnte Würze in eine bis dahin überschaubar erwärmende Partie.

Das reichte an diesem Tage aber bei SC Weiche Flensburg 08 insgesamt aber nicht, um bissigere und diszipliniertere Gäste aus der Reserve zu locken. So durfte der TSV Havelse sich am Ende nicht unverdient über einen 2:1-Erfolg und neuerlichen Rückenwind im Abstiegskampf freuen. Während die Heimmannschaft doch einige Wünsche offen blieben lies. So fehlte es insgesamt an Esprit und Konsequenz und die Niederlage war die logische Folge.

Nach dem Havelse-Spiel gehen die SC-Kicker erst einmal in die Osterpause. Die nächsten Punkte für die Flensburger stehen erst am 28. April im Auswärtsspiel beim Lüneburger SK Hansa auf dem Spiel. Für einen Erfolg dort, bedarf es aber einer Leistungssteigerung, vielleicht helfen die freien Tage.


Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken