16.05.2018

SC-Fußballer vor der Krönung

Fußball

Kapitän Christian Jürgensen (li.) und sein SC gewannen das Hinspiel gegen Havelse um Daniel Kofi Kyereh mit 2:1. Im Rückspiel langt dem SC ein Punkt, um die Meisterschaft in der Regionalliga zu holen. Archivfoto: Sven Geißler

Der SC Weiche Flensburg 08 will Mittwochabend (Anstoß 19 Uhr) in Havelse den Titel perfekt machen. Mit Kapitän Christian Jürgensen sprachen wir über die Vorfreude - und die sportliche Entwicklung.


Flensburg. Die Spannung beim SC Weiche Flensburg 08 ist kaum noch auszuhalten. Mit Haut und Haaren fiebern Kapitän Christian Jürgensen und seine Mannschaftskameraden ihrem letzten Regionalliga-Spieltag am Mittwochabend (Anstoß 19 Uhr) beim TSV Havelse entgegen. »Die Vorfreude ist sehr groß. Ich habe heute schon mit einigen Spielern Kontakt gehabt. Am liebsten würden wir heute schon spielen. Wir haben nichts zu verlieren - können nur gewinnen«, sagt der 33 Jahre alte Leitwolf. Holt der Favorit und Tabellenführer aus Flensburg mindestens einen Punkt, ist der Matchball verwandelt und die Meisterschaft in der Regionalliga Nord Realität. Und zugleich wären die Aufstiegsspiele zur 3. Liga gegen Energie Cottbus (24. und 27. Mai) gebucht. Allein die Meisterschaft wäre bereits die Krönung einer imposanten Entwicklung des Regionalligisten. Seit dem Aufstieg im Sommer 2012 macht der SC Weiche Flensburg 08 (bis Sommer 2017 noch ETSV Weiche Flensburg) eine sagenhafte Entwicklung in dieser Spielklasse. In der Tabelle ging es stetig nach oben, viermal (2014, 2016, 2017, 2018) gewann das Team von Cheftrainer Daniel Jurgeleit das SHFV-Hallenmasters in Kiel - und nun am Pfingstmontag im Landespokal-Finale gegen die Husumer SV (Anstoß 14.30 Uhr, Manfred-Werner-Stadion/Live ARD) könnte erstmals sogar der Einzug in die Hauptrunde des DFB-Pokals gelingen, nachdem die Mannschaft zuvor dreimal schmerzhaft im Landespokal-Endspiel scheiterte (2012, 2014, 2016).

»Das hätte ich vor fünf Jahren niemals geglaubt«

»Da zitiere ich gerne den Trainer: Es ist unglaublich, wie wir uns jedes Jahr verbessert haben«, staunt Christian Jürgensen über den anhaltenen Aufwärtstrend. »Das findet man so in Deutschland wohl sonst kaum. Vom Punkteschnitt, von der Platzierung her, von der Anzahl der Gegentore. Im Idealfall werden wir jetzt auch noch Meister. Das hätte ich vor fünf Jahren niemals geglaubt«, sagt der Führungsspieler, der im Sommer 2013 von der Kieler an die Flensburger Förde wechselte und folglich die vergangenen fünf Erfolgsjahre hautnah miterlebte und mitprägte. »Auch drumherum hat sich viel getan. Wenn ich überlege, dass wir gegen den HSV II 2800 Zuschauer im Stadion hatten. Eine überdachte Tribüne ist da - und wer weiß, was noch alles kommt.« Wie aber ist und war diese Entwicklung möglich? »Unser Faustpfand ist sicherlich die Konstanz im Kader. Dass die Mannschaft größtenteils zusammengeblieben ist, auch wenn mit Marc Böhnke oder Matthias Hummel wichtige Spieler aufgehört haben. Wir hatten keinen Trainerwechsel, sind eigentlich beisammen geblieben. Diesbezüglich kann man auch viel kaputtmachen. Und was gemacht wurde, hat bei uns fast immer gefruchtet«, antwortet Christian Jürgensen. Nun also letzte Ausfahrt Havelse auf dem Weg zum Regionalliga-Titel. Das Hinspiel am 12. August in Flensburg gewann der SC nach 0:1-Rückstand dank der Treffer von Tim Wulff und Torge Paetow mit 2:1. Es war am dritten Spieltag der erste Saisonsieg und quasi der Beginn ins neuerliche Erfolgs-Glück, auch wenn im weiteren Saisonverlauf der ein oder andere Rückschlag folgte. »Havelse war einer der stärksten Gegner, den wir Zuhause hatten. Danach hatten sie nicht mehr so die Ergebnisse, sind in der Rückrunde aber wieder stark aufgekommen, was die Top-Ergebnisse gegen die Spitzenteams Wolfsburg (3:1, Red.) und HSV II (2:1, Red.) zeigen. Wir wissen, dass uns alles abverlangt werden wird. Wir wollen von Beginn an voll da sein, denn Havelse hat sicherlich die Motivation, uns in die Suppe zu spucken«, sagt Jürgensen über den Tabellen-Elften.

»Mit aller Macht Platz eins«

»Das hätte ich vor fünf Jahren niemals geglaubt«

Sein Trainer Daniel Jurgeleit hat nun die entscheidende Aufgabe, Anspannung, Vorfreude, Motivation und vielleicht auch Nervosität und Aufregung seiner Spieler vor dem Havelse-Match in die richtigen Bahnen zu lenken. »Es geht darum, sich jetzt zu sammeln. Am Montag war frei, nun beschäftigen wir uns mit Havelse. Mit der Aufstellung. Der Blick geht nach vorne, um mit aller Macht Platz eins zu erreichen«, sagte Daniel Jurgeleit, der am Mittwoch Vormittag mit seinem Team im Bus in Richtung Garbsen, unweit von Hannover, aufbrechen wird. Um gegen 20.45 Uhr den Titel zu feiern. 


Marc Reese   

RESUME

I aften falder den endelige afgørelse. I regionalligaens udebanekamp mod TSV Havelse vil det vise sig, om SC Weiche Flensburg 08 bliver mester i puljen for første gang og sikrer sig billet til oprykningskampene mod Energie Cottbus. SC står lige med HSV II (begge 72 point). Et uafgjort er nok for Flensborg-drengene, da HSV ikke har flere kampe tilbage i puljen. 

- Jeg glæder mig rigtig meget til kampen. Jeg har været i kontakt med flere holdkammerater, og alle er tændte og ville helst spille med det samme, sagde holdkaptajn Christian Jürgensen tirsdag middag.

Vermarktung:

Mehr zum Thema