12.02.2019

Sehr hohe Fehlerquote

Handball

Lisa Thede steuerte fünf Tore vom Kreis zum SIF-Sieg gegen die HSG Eider Harde bei. Archivfoto: Martin Ziemer

Schleswig. In der Schleswig-Holstein-Liga konnten die Handballfrauen von Slesvig IF ihre Position behaupten. Der SdU-Vertreter (Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger) setzte sich mit 24:20 gegen die HSG Eider Harde durch. Doch hat sich das Team des Trainergespanns Melf Carstensen/Marco Heßel dabei nicht mit Ruhm bekleckert, dazu war die Fehlerquote einfach zu hoch. 

 

Das Spiel begann sehr zäh. Lange stand es 0:0. Technische Fehler und Fehlwürfe beider Mannschaften wechselten sich ab. Die SIF-Abwehr stand gut. Allerdings stand der Angriff der Heimmannschaft auch meistens. Insgesamt gab es einfach mit und ohne Ball zu wenig Bewegung. 


Die Schleswigerinnen haben zwar schnell nach vorne gespielt, aber wenn sie in den Positionsangriff mussten, bekamen sie keinen Druck hinter den Ball. Hinzu kam Wurfpech, wie es im Buche steht. Mehrfach sprang der Ball vom Innenpfosten wieder raus in das Spielfeld. 

Kurz vor der Halbzeit hatte das Heimteam seine stärkste Phase. Gestützt auf eine gute Abwehr und einen schnellen Angriff hieß es zur Pause 14:10. Mit dem Pausenpfiff hielt SIF-Keeperin Hanna Schubbe sogar noch einen Strafwurf. 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte ein starker 5:1-Lauf der Gäste für den 15:15-Gleichstand. Trotz weiterhin hoher Fehlerquote, aber etwas mehr Konzentration in der Schlussphase, konnten die zwei Punkte am Ende dennoch in Schleswig behalten werden. 

Der 24:20 Erfolg war aber ein hartes Stück Arbeit. »Mund abwischen und eine Woche gut trainieren. Am kommenden Samstag folgt ein schweres Auswärtsspiel in Burg«, kommentierte Marco Heßel im Anschluss.

Harald Jacobsen

Statistik

Slesvig IF: Christiansen, Schubbe - Lisa Thede 5, Mitzkus, Puttins 4, Lundelius 1/1, Julle Thede Hartung 1, Mia Clausen, 3 Lea Clausen 8/2, Anna Thede 2, Lübker, Wiebe; 

Strafwürfe SIF:3/3 (Lea Clausen 2 und Lundelius treffen);
Strafzeiten SIF:zwei (Mia Clausen und Puttins);
Spielfilm:0:1, 3:2, 4:5, 8:6, 10:8, 12:9, 14:10--//--15:15, 18:16, 21:18, 24:19, 24:20. 

Resume

Det holdt hårdt men i sidste ende kunne Slesvig IF sætte to point ind på kontoen. En køn kammp blev det derimod aldrig mod HSG Eider Harde, der måtte se sig slået med 20-24. Et hav af fejl gjorde svært for hjemmeholdet, der fik hevet pointene hjem med to korte perioder, hvor spillet flød.

Vermarktung:

Mehr zum Thema