SG-Fans unzufrieden

Handball

29. März 2017, 21:45 Uhr

Klare Botschaft der SG-Fans. (Foto: Sascha Klahn)

-

Flensburg. Am Ende war es ein schöner Abend für die Fans der SG Flensburg-Handewitt. Sie sangen: »Deutscher Meister wird nur die SG W ...« und »Die Nummer Eins, die Nummer Eins im Land sind wir ....«. Die etwa 6000 Besucher in der Flens-Arena feierten den 37:29-Sieg ihrer Mannschaft gegen den HSC 2000 Coburg.
Angefangen hatte der Abend allerdings mit einer Unmutsäußerung auf der Stehtribüne. Dort wurden vor dem Spiel Banner gezeigt, deren Aufschrift (siehe Fotos) an die Adresse von Kentin Mahé gingen. Hintergrund der Aktion: der Franzose hatte die spielfreie Woche vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League in Brest u.a. dazu genutzt, um nach Ungarn zu reisen.

Diesen Post im Internet finden die SG-Anhänger gar nicht witzig. (Foto: FlA)

Beim dortigen Spitzenverein Veszprém wurde Mahé gemeinsam mit Ljubomir Vranjes und weiteren Spielern auf einer Pressekonferenz als Neuzugang vorgestellt. Während SG-Coach Vranjes bekanntlich im Sommer nach Ungarn wechselt, wird Mahé ein Jahr später an den Balaton gehen - auch das ist längst offiziell (wir berichteten über beide Wechsel mehrfach). Die jetzige Präsentation fanden die SG-Anhänger aber offensichtlich nicht gut.

Mahé sagte nach dem Spiel dazu: »Wir leben in Deutschland, hier herrscht Presse- und Meinungsfreiheit. Ich akzeptiere die Meinung anderer Leute.« Der Franzose weiter: »Ich kann garantieren, dass ich bis zum Ende meiner Zeit in Flensburg mein ganzes Blut und Herz für die SG geben werde.« Zum wiederholten Male sagte der zweifache Weltmeister, dass es »geplant ist«, dass er erst 2018 wechselt. »Ich habe immer alles gegeben, auch heute und werde das auch am Sonntag (Rückspiel gegen Brest/Anm. d. Red.) und in allen weiteren Spielen für die SG tun«, versprach Mahé.

Rückendeckung

Rückendeckung bekommt er von Dierk Schmäschke, der den Spielmacher auf der Pressekonferenz nach der Partie in Schutz nahm. Der SG-Geschäftsführer sagte: »Ich bin mir sicher, dass er bis zu seinem Vertragsende 2018 in jeder Minute alles für die SG geben wird. Er hat uns frühzeitig mitgeteilt, dass er gehen wird, aber bis dahin werden wir noch viel Freude an ihm haben. Kentin ist ein genialer Handballer und wir haben gemeinsame Ziele. Um diese zu erreichen wird er alles geben und uns noch helfen. Für mich ist das Thema damit erledigt.«

Gegen Coburg traf Mahé fünf Mal und war wie so oft in den letzten Wochen einer der auffälligsten SG-Akteure. Bei seinen ersten Treffern fiel der Jubel noch verhalten aus. Beim dritten Tor nahm er erstmals leichten Kontakt mit der Stehtribüne auf und am Ende, als er seinen fünftes Tor erzielte, wurde auch sein Name wieder lauthals gerufen.

Ruwen Möller

Die Stehtribüne der SG äußerte sich. (Foto: Sascha Klahn)

-

Vermarktung:

Aufstellungen

SG FleHa

Noch keine Aufstellung angelegt.

HSC 2000 Coburg

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)