12.03.2019

SIF scheiterte an sich und zu vielen technischen Fehlern

Handball

Mia Clausen musste aus gesundheitlichen Gründen gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen passen. Archivfoto: Martin Ziemer

Schleswig. »Das war gar nichts. Angriff nichts, Abwehr nichts, Torwart zu oft alleine gelassen«, kommentierte Trainer Marco Heßel die 23:31 Niederlage der Handballfrauen von Slesvig IF in der Schleswig-Holstein-Liga gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen. 


Er lobte aber die couragierte Leistung von Birte Keune aus der Zweiten, die auf Links- und Rechtsaußen als Unterstützung eingesprungen war, da die Außenzange, Mia Clausen und Anna Thede, die auch aggressiv auf den Halbpositionen verteidigt, krankheitsbedingt fehlte bzw. nach kurzer Spielzeit aufgeben musste. 

In der Deckung haben die Spielerinnen des SdU-Vertreters (Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger) nie richtig zum Gegenspieler gefunden und die Schützen oft unbehindert und ungeblockt zum Wurf eingeladen.
Im Angriff fand das Team des Trainer-Gespanns Melf Carstensen/Marco Heßel kein Mittel gegen die 3:2:1-Deckung der Gäste. Aber Spiel entscheidend waren die technischen Fehler. 
»Es war einer dieser Tage, an dem nichts geht. Und wenn man das dann auf dem Platz merkt, ist man nicht nur in den Beinen, sondern besonders auch im Kopf deutlich langsamer als sonst«, merkte Maarco Heßel an.

Harald Jacobsen

Statistik

Slesvig IF:Christiansen, Schubbe - Keune 3, Lisa Thede 5, Mitzkus, Puttins 3, Lundelius 5, Hartung 2, Lea Clausen 4/2, Anna Thede, Lübker 1, Wiebe;

Strafwürfe SIF:2/2 (Lea Clausen trifft zwei Mal);
Strafzeiten SIF: keine;
Spielfilm:1:3, 2.5, 3:8, 6:9, 7:13, 10:17, 11:17--//--12:19, 14:20, 15:23, 17:24, 18:27, 20:28, 21:31, 23:31.

Vermarktung:

Mehr zum Thema