12.04.2019

Tag der Youngster ohne Erfolgserlebnis für das Juniorteam

Handball

Jörn Persson von der SG Flensburg-Handewitt II gehörte zu den Stärksten seines Teams. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. Die Jagd nach Punkten für den Klassenerhalt geht bei der SG Flensburg-Handewitt weiter. Am Tag der Youngsters in der Flens-Arena musste sich der blutjunge Bundesliga-Unterbau dem Favoriten vom TSV Altenholz geschlagen geben. Bei der 29:33-Niederlage zeigte der Talentschuppen der SG durchaus seine Qualitäten, machte aber mit einer Unmenge an ausgelassener Chancen und unnötigen Fehlern die Baustellen deutlich.

Die Gäste setzten wie bereits in der Vorwoche gegen den DHK Flensborg auf eine offensive 5:1-Abwehr. Allerdings war die Formation unabhängig für die Probleme des Juniorteams. Der physische Unterschied war zum Teil frappierend und die Vorahnung von SG-Trainer Michael Jacobsen, dass seine Mannschaft es gegen eine stehende Altenholzer Abwehr schwer haben würde bewahrheitete sich.


Allerdings war die Deckung der Hausherren ähnlich gut eingestellt und hatten zudem mit Tim Lübker einen Schlussmann der Extra-Klasse. Zudem fanden die flinkeren Hausherren im Tempospiel immer wieder ihre Lücken. Entsprechend offen konnte die SG II die Partie gestalten.

Zwei unnötige Ballverluste direkt vor der Pause hatten dann allerdings den 12:14-Rückstand zur Folge. Da hatte der jugendliche Übermut überhand genommen und die routinierteren Gäste bestraften das gnadenlos.

Die Gäste konnten den Vorsprung auch zu Beginn der zweiten Halbzeit behaupten. Insbesondere weil das Juniorteam zu viele Fehler im Abschluss machte. Doch die Gastgeber zeigten auch, dass sie mithalten können, wenn die Chancen konsequent verwertet werden. Nach 40 Minuten stand es so nur 20:21. 

Allerdings blieben die Fehler im Angriff ein steter Begleiter der SG Flensburg-Handewitt II und ein keineswegs gänzlich überzeugender Favorit aus Altenholz nutzte die sich bietenden Möglichkeiten. Bis zur 45. Minute war so der Rückstand auf fünf Treffer angewachsen.

Die Gastgeber ließen sich aber nie ganz abschütteln. Für das gänzliche aufschließen machte die junge Truppe von Michael Jacobsen aber schlussendlich zu viele Fehler, so dass die Gäste am Ende einen nicht unverdienten 29:33-Sieg mit nach Hause nahmen. Für die SG II hat sich im Abstiegskampf durch die Niederlage nicht sonderlich viel an der Ausgangsposition geändert, alles was hilft sind Siege, am besten schon am 25. April im nächsten Derby  gegen den DHK Flensborg.

Timo Fleth

Statistik

SG Flensburg-Handewitt: Jepsen, Lübker - Fuhlendorf, Schnoor, Versteijen 5, Mau 2, Jürgensen 3, Kooij, Prantner, Tobeler 8/2, Runow 1, Nissen 3, Persson 6, Ebeling, Kirschberger.

TSV Altenholz: Landgraf, Jöhnck - Fängler 5 , Seebeck 5, Dibbert, Köpke 3, Noack 3, Klotz, Voigt 8/2, Nicolaisen 8, Abelmann-Brockmann 1, Williams 1, Diringer.
Zeitstrafen: 1:5.
Siebenmeter: 4:2.
Schiedsrichter: Tobias Bunselmeyer/Jaques Roux.
Zuschauer: 1629.

Fotogalerie