Wenn Erfahrung auf Erfahrung trifft

Slesvig IF II

Marc Reese
17. August 2017, 08:40 Uhr

Zum Auftakt in die Kreisklasse B feierte Slesvig IF II einen Sieg. So erfolgreich soll es gerne weitergehen. (Symbolfoto: Lars Salomonsen)

Schleswig. Mit neuem Trainer ist die zweite Mannschaft von Slesvig IF in die Saison in der Kreisklasse B gestartet. Den Auftaktsieg gegen den TSV Böklund will Bernd Nielsen nicht zu hoch hängen. Sein erfahrenes Trainergemüt lässt ihn mit Bescheidenheit an die neue Aufgabe herangehen. Mit 6:3 (3:3) gewann die Reserve des SdU-Klubs an der Husumer Straße den Auftakt gegen die Gäste aus Böklund. Es war ein irres Spiel mit wahnwitzigem Drehbuch. Der TSV führte nach elf Minuten mit 3:1, ehe der große Auftritt von Timo Bernsee kam. Bernsee, mit der Erfahrung aus vielen Einsätzen in der »Ersten«, schnürte einen Fünferpack.

Momentaufnahme

Das Neun-Tore-Spektakel spülte SIF II zunächst auf Rang zwei der jungen Saison.

»Wenn wir am Ende da stehen, wo wir stehen, bin ich zufrieden«, so Nielsen mit einem Lachen. Er weiß aus 20 Jahren Trainererfahrung: Es ist eine schöne Momentaufnahme - mit Betonung auf letzterer. »Einen einstelligen Tabellenplatz würde ich mir wünschen«, formuliert Nielsen realistische Ziele. »Ich schaue immer um den zehnten Spieltag, wo man steht. Dann kann man erahnen, wo die Reise hingeht.« 
 Dass für ihn die Reise nach Schleswig zum ansässigen SdU-Verein ging, nachdem er zuletzt Teil des Trainerteams der B-Jugend des TSV Eintracht Eggebek war, ergab sich eher zufällig. Nielsen: »Ich habe mich nach etwas Neuem umgeguckt und über Facebook den Aufruf des Vereins gesehen. Dann gab es den Kontakt und ein erstes Treffen.« Das war Anfang Juli - ein recht später Zeitpunkt vor einer anstehenden Saison. Daher hatte Nielsen auch keinen Einfluss auf die Kaderzusammenstellung. Doch der Übungsleiter ist zufrieden: »Man muss sich kennenlernen und immer sehen: Wie spielen die Spieler selbst? Hier kommt es meiner favorisierten Spielweise schon sehr entgegen.«

Doppelspitze

Konkret lässt Nielsen gern im 4-1-3-2-System mit Doppelspitze spielen. Mag das erste Resultat noch so wild und bedingungslos offensiv klingen - Nielsen setzt mittelfristig auf die Ruhe und Erfahrung seiner reiferen Mannschaft. »Junge Spieler rennen dir von der ersten bis zur 90. Minute um die Ohren, etwas ältere gehen nicht gleich drauf, spielen nicht so intensives Pressing«, so Nielsen. Das eine oder andere weitere Torspektakel zugunsten seiner Mannschaft wird aber auch er zukünftig nicht ablehnen.

Marco Nehmer

Der Kader:

Abgänge: Kim Reimer (DGF III), Dennis Möller (verletzungsbedingt), Christer Feddersen (pausiert), Jan Ingwersen (SG Mitte NF), Florian Warnke (Karriereende), Florian Thomsen (Karriereende), Olivier Guillon (beruflich nach Hamburg), Christopher Lach (Schleswig 06 II), Alexander Timm (DGF III), Yannick Meyer (unbekannt), Fabian Pfannenschmidt (DGF III), Thorsten Meier (VFR Schleswig II), Dennis Bianchi (Schleswig 06 II), Bastian Thomsen (VFR Schleswig).

Zugänge: Gihad Cheikh Mohamad (Schleswig 06 II), Malte Weit-Möller (reaktiviert), Jan Engellenner (reaktiviert), Tobias Heller (reaktiviert), Nils Lorenzen (zuletzt vereinslos), Max Koch (zuletzt vereinslos), Laurids Stamm (reaktiviert), Finn Aichner (eigene A-Jugend), Sandro Dolezich (VFB Schuby II), Bjarne Anton (eigene erste Herren), Jendrik Buhmann (eigene erste Herren), Sven-Erik Lork (nach Pause), Axel Steppat (reaktiviert), Sascha Damen, Bernd Nielsen (als Trainer)

Kader:
Tor: Nils Erichsen (ebenfalls 1. Herren), Tobias Heller, Kasper Stavnsbo (Olboys)
Abwehr: Jan Engellenner, Nils Lorenzen, Gihad Cheikh Mohamad, Jendrik Buhmann, Torsten Lomholt, Sandro Dolezich, Jesko Fabianke, Fabian Thomsen, Thomas Burmeister (Oldboys), Uli Merkel (Oldboys), Axel Steppat.
Mittelfeld: Daniel Püschel (ebenfalls 1. Herren), Lars Siemers, Maik Siemers (ebenfalls 1. Herren), Malte Weit-Möller, Max Koch, Momme Bleifuß, Stefan Sieden, Sven-Erik Lork, Marc Faasch (Oldboys)
Sturm: Laurids Stamm, Leif Engellenner, Martin Gerbitz (Oldboys), Kim Brenzel (Oldboys), Bjarne Anton, Erick Ewers (ebenfalls 1. Herren), Finn Aichner, Sascha Damen 

Weitere Änderungen des Kaders weiterhin möglich