Kurznachricht (12.08.2019)

Slesvig IF - Neuigkeiten

Saisonauftakt nach Maß

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel können wir die Maximalausbeute einfahren. Am Sonntag stand die in dieser Saison tatsächlich weiteste Auswärtsfahrt nach Niebüll an. Mit einem Bus ging es in den Morgenstunden los.
Wir wirkten trotz der frühen Aufbruchzeit sehr aufgeweckt. In den ersten vierzig Minuten des Spiels hatten wir annähernd 85 Prozent Ballbesitz. Während der Gegner auf Fehler wartete, spielten wir ganz ruhig im Spielaufbau um aber auch gute Chancen zu kreieren. Bereits nach drei Minuten konnten wir in Führung gehen. Ein Solo über links von Erik Wegner endete mit einer kurzen Rückgabe auch Cedric Nielsen, der aus kurzer Distanz einschob. Fortan erspielten wir uns weitere Chancen, die aber der Niebüller Torwart entschärfen konnte. Einen schönen Angriff über die rechte Seite konnten wir in der 32. Minute zur Zweitore-Führung nutzen. Thule Kolberg konnte von der Grundlinie zurück auf Nielsen passen, der es erneut nicht schwer hatte zu vollenden. Nach einer Ecke von Lukas Linhardt war Nielsen dieses Mal mit dem Kopf zur Stelle, so dass wir in der 36. Minute auf 3:0 erhöhen konnten. Die deutliche Führung spiegelte zu diesem Zeitpunkt unsere tatsächliche Überlegenheit wieder. Umso überraschender war unsere Tiefschlafphase vor der Halbzeit. Wie aus dem Nichts konnte Niebüll zwei schnelle Angriffe zum 2:3 Anschluss nutzen.
In Halbzeit zwei stellten die Gastgeber auf Dreierkette um und konnten so anfangs für mehr Druck sorgen. So fiel dann auch tatsächlich der Ausgleich, als unsere Abwehr unsortiert wirkte. Der Gastgeber hatte nun eine etwas druckvollere Phase, die wir aber dann mit der erneuten Führung beendeten. Erik Wegner erhielt den Ball auf dem rechten Flügel, ließ einen Gegenspieler aussteigen und vollendete mit einem Schlenzer mit links sehenswert in den langen Winkel. Fortan hatten wir das Geschehen wieder im Griff und erspielten uns Chancen über Chancen. Zweimal Wegner und Thule Kolberg ließen aber aussichtsreiche Chancen liegen. Die Erlösung fiel dann in der 87. Minute als ein Steilpass von Nielsen gekonnt von Kolberg von der Strafraumgrenze vollendet wurde.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass wir in jedem Spiel 90 Minuten hochkonzentriert sein müssen. Wir sind aber auf dem richtigen Weg und werden von Spiel zu Spiel besser.
Vermarktung: