PSV Flensburg - Kreisklasse A - N1

Fußball
SG Nordau neuer Titelträger
Flensburg. Trotz aller Widrigkeiten im Vorwege mit zahlreichen Absagen entwickelte sich der Flens-Cup 2020 als offizielle Hallenmeisterschaft des Kreis-Fussballverbandes (KFV) Schleswig-Flensburg zu einem sportlich interessanten Wettbewerb. In der Fördehalle kämpfen insgesamt acht Teams in zwei Gruppen um den Titel des Futsal-Kreismeisters. Dabei überzeugten einige der klassentieferen Mannschaften durch starke Leistungen. Allen voran Verbandsligist SG Nordau, der im Finale den Landesliga-Verteter und Vorjahressieger TSV Friedsrichsberg-Busdorf mit 1:0 schlug und nun den Kreis bei den Futsal-Landesmeisterschaften in knapp zwei Wochen in Henstedt-Ulzburg vertreten darf. »Es ist super, dass wir heute ein Turnier hatten, dass ohne ernsthafte Verletzung blieb«, sagte der KFV-Spielausschussvorsitzende Norbert Liebenow in seiner Schlussansprache kurz vor der Siegerehrung. Zu diesem Zeitpunkt am späten Freitagabend verloren sich nur noch wenige Zuschauer im weiten Rund der Fördehalle. Dennoch war KFV-Vorsitzender Sven Bockmeyer mit der Resonanz zufrieden. »Insgesamt haben wir genügend Zuschauer gehabt. In den Vorrundenspielen am frühen Abend waren es bestimmt 300 bis 350 Zuschauer.« Aufgrund des mangelenden Interesses der Vereine an dem nach Futsal-Regeln ausgerichteten Turnier ist dessen Zukunft - auch was das Regelwerk angelangt - weiter offen. »Im kommenden Jahr werden wir noch einmal versuchen, ein Einladungsturnier auf die Beine zu stellen und hoffen natürlich auch, dass der SC Weiche Flensburg 08 dann eine Mannschaft stellt«, so Bockmeyer zum Fehlen des fußballerischen Aushängeschildes der Region. Dabei zeigt er sich optimistisch, dass auch die Flensburger Brauerei als Hauptsponsor dem Turnier erhalten bleibt.
Fußball
Holsteins U23 triumphierte im Finale
Flensburg. Der neue Titelträger des Team Cups des PSV Flensburg heißt Holstein Kiel II. Im Endspiel besiegte der Oberligist das Überraschungsteam vom SV Collegia Jübek mit 5:3 nach Neunmeterschießen. Trotz besten Wetters ließen die Zuschauer die Organisatoren des Team Cups nicht im Stich. Rund 800 Zuschauer kamen in die Fördehalle und erlebten kurzweiligen Sport und ein interessantes Rahmenprogramm. Rein sportlich litt das Turnier in diesem Jahr ganz eindeutig unter der Vorverlegung des SHFV-Hallenmasters, wodurch einige Teams personell nicht das aufbieten konnten, was sich die Organisatoren erhofft hatten. »Sicher wäre es besser gewesen, wenn noch eine Woche zeitlicher Abstand zum Masters bestanden hätte, wie ursprünglich vorgesehen«, sagte Andreas Bialuch, 2. Vorsitzender des Förderkreises des Team Cups und Turnierleiter der 2018er Auflage. Insgesamt zeigte er sich aber zufrieden. »Es waren faire Spiele ohne nennenswerte Verletzungen. Zudem haben die Schiedsrichter eine sehr gute Leistung abgeliefert«, sagte Bialuch und kündigte für 2019 eine Turnierfortsetzung an. Auf dem Spielfeld gab es in den 20 Vorrundenpartien immerhin acht Unentschieden, was die diesjährige Ausgeglichenheit des Teilnehmerfeldes unterstreicht. In der Gruppe B setzte sich dabei die U23 von Holstein Kiel durch, konnte aber auch nur zwei von vier Gruppenspielen gewinnen (8 Punkte). Zweiter in der Gruppe wurde der SV Collegia Jübek, der sich knapp vor dem Vorjahres-Halb FC Sydvest 05 aus Dänemark durchsetzten konnte und dabei mit dem SC Weiche Flensburg 08 und der Husumer SV höherklassige Teams hinter sich ließ.
weiter »
Vermarktung: