18.07.2019

Mannheim-Interesse an Flensburger-Jung

Fußball

Bislang sein größter Erfolg: Max Christiansen gewann 2016 im Trikot der deutschen U21-Nationalmannschaft die olympische Silbermedaille. Archivfoto

Flensburg/Mannheim. Der letzte Profisportler, der den Weg von Flensburg nach Mannheim eingeschlagen hat, war Bogdan Radivojevic. Der Handballer wechselte im Sommer 2017 von der SG Flensburg-Handewitt zu den Rhein-Neckar Löwen. In Mannheim steht jetzt wieder ein Flensburger hoch im Kurs. Allerdings müssen sich die Fans der SG keine Sorgen machen, es geht um einen Fußballer. Die Rede ist von Max Christiansen, der gebürtig aus der Fördestadt stammt.

Wie die Rhein-Neckar Zeitung am Donnerstag berichtet, ist Drittliga-Aufsteiger SV Waldhof Mannheim stark an der Verpflichtung des 22-Jährigen interessiert.
Dass der Traditionsclub interessiert ist, wurde unserer Redaktion aus dem Umfeld von Christiansen bestätigt. Ein Vertrag ist allerdings noch nicht unterschrieben und es gibt mehrere Optionen für den Mittelfeldspieler, der aktuell bei Zweitligist DSC Arminia Bielefeld unter Kontrakt steht.

Christiansen kam vor einem Jahr vom FC Ingolstadt auf die Alm. Dort absolvierte er in der abgelaufenen Saison allerdings nur sieben Zweitligaspiele und wurde zuletzt sogar vom Training freigestellt, um sich nach einem neuen Club umsehen zu können. Nach Möglichkeit sollte es ein Zweit- oder Drittligist sein, bei dem er wieder mehr Spielzeit in Aussicht hat.


Ruwen Möller

Vermarktung:

Mehr zum Thema