28.01.2016

16. Spieltag (30./31.01.2016) in der Frauen Oberliga HH/SH

»4 Punkte« Spiel in Kiel und die Top Vier der Liga stehen vor lösbaren Aufgaben

Oberliga Frauen HH/SH

Will man die SG Todesfelde weiter unter Druck setzen, so müssen die Verfolger AMTV Hamburg gegen Altona und Jörl gegen den ATSV Stockelsdorf ihre Partien erfolgreich gestalten.Wattenbek gegen den Bredstedter TSV wurde kurzfristig verlegt. Todesfelde selber brennt gegen Ellerbek nach der überraschenden Hinspiel Niederlage auf Wiedergutmachung. Kann Kiel nochmal den Anschluss an die gesicherten Ränge herstellen?? Voraussetzungen ein Sieg im »4-Punkte« Spiel gegen OKT2. Oeversee muss zur Mannschaft der Stunde nach Alstertal und Altenholz hofft auf weitere Punkte gegen den FC St.Pauli.

Da in der Oberliga bei Punktgleichheit zum Abschluss der Saison der direkte Vergleich zählt, kann jedes zusätzlich erzielte Tor unter dem Strich den Ausschlag über den abschließenden Tabellenplatz geben. In Klammern deshalb das Ergebnis aus dem Hinspiel zur besseren Orientierung.

AMTV Hamburg - SG Altona (Hin 21:14) Samstag 16Uhr

»Ich wäre unglaubwürdig, wenn ich nicht sagen würde, wir wollen das Derby gegen Altona gewinnen,« sagt Andre Peter (AMTV).»Altona spielt einen unangenehmen Ball und sie nehmen sich auch ordentlich Zeit für ihre Angriffe. Da heißt es hellwach zu sein und die Konzentration über 60 Minuten hoch zu halten.« Obwohl die Vorzeichen eigentlich deutlich für den AMTV sprechen, so muss dieses Spiel erstmal gespielt werden.»Wir gehen nach dem wichtigen Sieg gegen den THW total entspannt und als krasser Außenseiter in diese Partie,« erklärt Stephan Schröder (Altona) und ergänzt:» Allerdings macht mir meine dünne Personaldecke etwas Kopfzerbrechen.« Für den Aufsteiger aus Altona heißt es, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen und weiter Richtung Klassenerhalt zu schielen.»Die nötigen Punkte werden wir uns schon zu Hause holen,« sagt Schröder mit einem Augenzwinkern.

HSG Jörl-Viöl - ATSV Stockelsdorf (Hin 29:22) Samstag 16.45Uhr

Noch nicht recht in Schwung gekommen ist der ATSV in der Rückserie. Ein Grund dafür dürfte die arg gebeutelte Personalsituation sein, die Andreas Juhra (Stodo) Woche für Woche zum Experimentieren zwingt. Neben den Langzeitverletzten Langanke, Kranich und Anderson kommen weitere Verletzte dazu.»Grundsätzlich hätte Jörl einer Verlegung zugestimmt, aber der neue Termin hätte uns nicht wirklich geholfen. So werden wir spielen und das Beste draus machen,« gibt sich Juhra trotzdem kämpferisch.»Wir hatten schon vorher dort nix zu verlieren, jetzt noch weniger.« Anders gibt man sich im Jörler Lager. Nach der überraschenden Niederlage letzte Woche heißt es für die »Firebirds« die Ärmel hochzukrempeln und wieder ihre Leistung abzurufen.» Für mich ist es jetzt erstmal wichtig, dass wir unsere eigenen Leistungsfähigkeit wiederfinden, dass wir unseren Rhythmus finden, dass wir bestimmte Automatismen greifen lassen und unsere Aufgaben zu Hause gegen Stockelsdorf lösen,« gibt Thomas Blasczyk den Weg für das Wochenende vor.


TSV Altenholz - FC St. Pauli (Hin 17:22) Samstag 17Uhr

Langsam schwimmt sich der Meister im Abstiegskampf frei und schließ nach dem letzten Wochenende zum breiten Mittelfeld auf. Altona ist genau so in schlagweite, wie der FC St.Pauli, der heute in der Altenholzer Kreissporthalle seine Visitenkarte abgibt. » Das Hinspiel im Dezember konnten wir zu Hause relativ ungefährdet gewinnen. Allerdings ist seit dem beim TSV ein ganz klarer Aufwärtstrend zu erkennen, da viele Verletzte in den Kader zurück gekehrt sind. Von daher wird es in jedem Fall ungleich schwerer werden, gegen Altenholz die Punkte auswärts einzufahren,« erklärt Tina Schuldt (St. Pauli). Nach dem unglücklichen Punktverlust am letzten Wochenende gegen Wattenbek müssen die »girls in brown« langsam wieder punkten, ansonsten droht der Absturz in den Tabellenkeller. Auf der anderen Seite könnte der TSV Altenholz bei einem Sieg an Punkten mit dem heutigen Gegner gleich, bei einem Sieg mit mindestens 6 Toren, sogar vorbei ziehen.

THW Kiel - HG OKT 2 (Hin 27:17) Samstag 18Uhr

»Vor dem Altona Spiel standen wir am Abgrund, jetzt sind wir ein Schritt weiter,« weiß Andreas Hörseljau (Kiel) um die Bedeutung für das nächste »Schicksalsspiel« seiner Mannschaft. » Entscheidend ist natürlich, mit welcher Mannschaft OKT 2 anreisen wird. Kommen sie mit ihrer originären 2. Mannschaft und ohne Verstärkung, haben wir eine echte Chance,« glaubt der Coach an einen Erfolg seiner Mannschaft. Was die Stunde für den THW geschlagen hat, wissen Mannschaft und Trainer spätestens nach der Niederlage in Altona zu genau. »Es ist ein Spiel auf Messers Schneide,« bezeichnet Klemens Propf (OKT) die anstehende Partie in der Helmut-Wriedt-Halle für beide Mannschaften. » Stehen wir geduldig in der Abwehr und spielen konzentriert unsere Angriffe aus, bin ich überzeugt, dass wir gut abschneiden können,« fügt er an und ergänzt:» Ich wünsche mir ein klasse Oberliga-Spiel und natürlich den zweiten Auswärtssieg.« Von der Tabellensituation fast schon die letzte Chance für die HG OKT 2, ansonsten sieht es ganz düster aus für die Spielgemeinschaft.

TSV Ellerbek - SG Todesfelde/Leezen (Hin 33:31) Sonntag 14Uhr!!!NEU!!!!!

»Um gegen den Tabellenführer zu bestehen, müssen wir am Sonntag all unsere Kräfte bündeln und natürlich die Kreise von Franziska Haupt eindämmen,« ist sich Uwe Rakowski (Ellerbek) und seine Damen über die schwere der Aufgabe bewusst.» Natürlich gilt es auch, unser Rückzugsverhalten zu optimieren, damit Todesfelde nicht zu leichten Gegenstoß Toren kommt.« Nach einer kleinen Schwächephase ist Ellerbek mitten im Abstiegskampf angekommen und benötigt dringend Punkte. Anders sieht die Situation beim Tabellenführer aus. Den Atem der Verfolger spürend, ist Todesfelde zum Siegen verdammt. » Die Vorzeichen für dieses Spiel stehen extrem schlecht, habe ich doch fast keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung,« weiss Gabi Nèmeth (Todesfelde) um die Schwere der Aufgabe in der Rudolf -Harbig - Halle. Das Todesfelde aber auch mit einem kleinen Kader sehr gefährlich ist, konnte die HG OKT2 am letzten Wochenende spüren. »Zudem wurmt uns die Hinspiel Niederlage ungemein, da haben wir noch etwas gerade zu richten,« gibt sich Nèmeth kämpferisch.

SC Alstertal-Langenh - SG Oeversee/Ja.-We (Hin 26:22) Sonntag 16Uhr

»Ich sehe uns als klaren Favoriten,« gibt sich Kai Kespohl (SCALA) vor der Begegnung gegen den Tabellenvorletzten optimistisch und ergänzt:» Wir wollen nach den Leistungen der letzten Wochen auf der Siegerstrasse bleiben, werden den angeschlagenen Gast aus Oeversee aber nicht unterschätzen.« Alstertal ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Oberliga. Nach einer schwächeren ersten Serie, klettern sie von Spieltag zu Spieltag in der Tabelle nach oben und sind seit nunmehr fünf Spieltagen ungeschlagen und auf einem beruhigenden 5. Tabellenplatz gerutscht. » Bei einem Sieg hätten wir 20 Punkte auf dem Konto und sollten frühzeitig in der Saison mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben,« ist die Rechnung von Kespohl einfach. Ganz anders beim Gast aus dem Norden. Noch ohne Punktgewinn in diesem Jahr wird die Situation für die »Miezen« immer prekärer. Will man sich noch aus dem Tabellenkeller retten, zählen nur noch Siege.

TSV Wattenbek - Bredstedter TSV (Hin 30:35) Mittwoch 17.02.2016 19.30Uhr

SPIEL WURDE KURZFRISTIG VERLEGT!

NEUER TERMIN 17.02.2016 19.30UHR