12.01.2020

UPDATE: Buric und Co. ausgeschieden

EM 2020

Benjamin Buric nimmt mit seinem Heimatland erstmals an einer EM teil. Foto: Sascha Klahn

Trondheim. Das ging schnell. Nach nur zwei Partien ist Bosnien-Herzegowina um den Flensburger Torwart Benjamin Buric bei der EM 2020 bereits ausgeschieden. Nach der Auftaktniederlage gegen Norwegen ging auch das zweite Spiel in der Vorrunde verloren und die letzte theoretische Chance auf das Erreichen der Hauptrunde wurde am Abend durch den 28:26-Erfolg der Norweger gegen Frankreich zunichtegemacht. 

Gegen die bisherige Überraschungs-Mannschaft des Turniers, Portugal, hieß es am Ende 24:27 aus Sicht von Buric und seinen Landsleuten. 
»Unser 7:6-Spiel hat heute einfach nicht funktioniert und war zu schwach«, so Buric hinterher gegenüber unserer Redaktion. Der Meister-Keeper der SG hatte angefangen, jedoch kaum Bälle gehalten und war früh ausgewechselt worden. Er kehrte erst in der zweiten Halbzeit für einen Siebenmeter und die Schlussphase zurück. Die Niederlage verhindern konnte er jedoch nicht.

»Uns fehlt natürlich auch die Erfahrung bei so einem Turnier, aber wir machen auch oft dieselben Fehler, da müssen wir besser werden. Aber für uns ist es trotzdem eine große Sache, hier dabei zu sein«, so Buric.
2015 war sein Heimatland bei er WM in Qatar und die EM-Teilnahme ist die erste überhaupt. Am Dienstag bestreitet Bosnien-Herzegowina das letzte Vorrunden-Spiel gegen Frankreich.
»Mal sehen ob wir da ein bisschen durchwechseln. Es wird schwer, aber wir wollen auch das Spiel gut angehen«, so Buric.

Noch voll im Rennen ist ein ehemaliger Flensburger. In der Gruppe F gewann Marvin Lier mit der Schweiz  31:24 und darf weiter von der Hauptrunde träumen.

Ruwen Möller

Mehr zur EM am Montag in der Flensborg Avis.