Fußball

Ein gebrauchter Tag für IF Stjernen Flensborg

09. März 2020, 08:20 Uhr

Flensburg. Zwei Wochen nach dem perfekten Punktspielauftakt im neuen Jahr kam für die Landesliga-Fußballer von IF Stjernen Flensborg im zweiten Spiel nach der Winterpause die Ernüchterung. Statt mit einem Sieg wie schon im Hinspiel (3:2) punktemäßig mit Gegner die SV Eidertal Molfsee gleichzuziehen, setzte es ein bitteres 0:3 (0:2). Bitter, weil unnötig. 

Trainer Malte Köster haderte zu recht mit der Dramaturgie des Spiels. Denn sechs Großchancen der Gastgeber standen vor der Pause nur zwei Chancen der Gäste gegenüber. Doch daraus machte Eidertal durch Fynne Mortensen (19.) und Jakob Urbat (23.) zwei Treffer. 


»Da wurde die Abwehr zu einfach überspielt«, kritisierte Köster. Schon zum Zeitpunkt des 0:1 hätte Stjernen führen müssen. Doch der Kopfball von Marvin Hems (4.) verfehlte knapp das Tor der Gäste. Dann konnte Maxwell Charbel M Kponou ein Hems - Zuspiel kurz vor dem Tor nicht nutzen (6.). Eine Doppelchance von Hems und Julian Bahr (18.) ging dann dem ersten Gegentreffer direkt voraus. 

Eine Minute vor dem 0:2 köpfte der eingewechselte Daniel Sekowski eine Flanke von Pascal Hylla völlig freistehend aus kurzer Entfernung über das Tor. Statt des 1:1-Ausgleichs jubelten die Gäste Sekunden später ein zweites Mal. Es war wie verhext. Auf der einen Seite klappte es, auf der anderen nicht. Die Hoffnung auf etwas Zählbares starb aber nicht, zumal sich Eidertal durch die Rote Karte für Oliver Dreier nach Foul an Sebastian Wirth (31.) selbst dezimierte. 

Der Anschlusstreffer wollte aber nicht fallen, weder beim Versuch von Marius Kaak (33.), noch der guten Gelegenheit von Jonathan Siebenschuh (41.). So ruhte die Hoffnung auf der zweiten Hälfte. Doch diese wurde aus Sicht der Gastgeber zu einer einzigen Enttäuschung. 

Eidertal stand tief, machte die Räume eng und lauerte auf Konter. Stjernen mühte sich vergeblich, klare Chancen zu erarbeiten. Als dann auch noch Wirth mit Gelb-Rot vom Platz durfte (67.), schwand endgültig die Zuversicht. Die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer gab es erst in der Schlussphase. Einen an Lennart Steiner verursachten Elfmeter zirkelte Kaak neben das Tor (87.). Es passte einfach zu diesem Tag. Auch, dass die Gäste in der 90. Minute durch einen Kontertreffer von Louis Schütt auf 0:3 enteilten. 

»So ein Spiel ist natürlich bitter. Wir hatten gehofft, mit einem Sieg auch etwas den Druck von der Mannschaft zu nehmen«, sagte Köster. So aber geht der Zwang zum Punktehamstern weiter, wobei am nächsten Spieltag mit dem Tabellenzweiten TSV Altenholz ein ganz anderes Kaliber wartet. 

Andreas Haumann

Statistik

IF Stjernen: Nommensen – Falke, M. Kaak, Hansen – Wirth, Bahr, Hylla (89. Erichsen Zeiss), Siebenschuh, Hein (14. Sekowski) – Kponou (66. Steiner), Hems. 

SV Eidertal Molfsee: Dittmann – Kronester, Quoos, Höckendorff, Braesch – Blümke, Mortensen (60. Celik), Wanger – Urbat, Dreier, Schütt. 
Schiedsrichter: Niklas Augustat (SV Olympia Bad Schwartau). 
Zuschauer: 80.

Vermarktung:

Mehr zum Thema