14.08.2019

Ex-Flensburger schaffen Sprung ins Viertelfinale

Handball

(Foto: Lars Salomonsen)

Flensburg. Enger als gehofft ging es zumindest eine Halbzeit lang für die deutschen Handballer bei der U19 Weltmeisterschaft gegen Argentinien zu. 


Im Achtelfinale musste sich die Auswahl von Nationaltrainer Erik Wudtke zur Pause mit einer knappen 16:15-Führung zufrieden geben. Im zweiten Durchgang legte die deutsche Auswahl um die beiden ehemaligen Flensburger Johannes Jepsen und Jaris Tobeler mächtig zu und fuhren einen sicheren 33:25-Sieg ein, der gleichzeitig den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Dabei machte gerade der zur Halbzeit eingewechselte Johannes Jepsen im deutschen Tor eine gute Figur. Mit Hilfe seiner Paraden konnten sich die Mannen von Trainer Wudtke einen Drei-Tore-Vorsprung erspielen, den sie nicht wieder hergaben. 
 Jepsen, der in der neuen Saison für den Zweitligisten TuS N Lübbecke spielt, konnte dabei das Spiel im sieben gegen sechs der Argentinier mit zwei Treffern ins verwaiste Gehäuse bestrafen. Jaris Tobeler, ab der neuen Spielzeit beim HC Empor Rostock unter Vertrag, steuerte für den Viertelfinaleinzug, bei dem entweder Kroatien oder Ungarn wartet (Partie war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet), vier Treffer bei. tif

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken