IF Stjernen: Nah dran am Punktgewinn

Landesliga

Marc Reese
13. August 2018, 11:30 Uhr

IF Stjernen Flensborg 2018/19. Foto: Sven Geißler

Flensburg. In der gerade angelaufenen Landesliga-Saison gibt es auswärts für Aufsteiger IF Stjernen bislang nichts zu holen. Während die Partie in Satrup (0:3) enttäuschend verlief, zeigte die Mannschaft des Trainergepanns Lars Meyer und Ingo Lüthje in Altenholz trotz der 1:3 (0:2)-Niederlage vor allem nach der Pause eine gute Leistung. Die Belohnung blieb allerdings aus. Zudem waren zwei der drei Gegentreffer sicher vermeidbar.

»Wir haben uns deutlich besser verkauft als in Satrup«, sagte IF-Trainer Lars Meyer. Er hofft, dass die Mannschaft auf die gute Leistung in der zweiten Halbzeit auch in den kommenden Spielen aufbaut. Vor der Pause deutete allerdings noch nichts darauf hin.
Die zunächst mit einer Dreier-Abwehrkette spielenden Gäste hatten Glück, dass der TSV einige glasklare Chancen in der Anfangsphase liegen ließ. Mitte der ersten Hälfte folgte dann aber der Doppelschlag. Nico Haberl (25.) und Jonas Schäfer (31.) besorgten die 2:0-Pausenführung für den TSV. Stjernens Trainer haben dann in der Pause offensichtlich die richtigen Worte gefunden, denn plötzlich stand ein anderes Team auf dem Platz. 

Mit Anschlusstreffer belohnt

Mit Viererkette und einem aggressiveren Zweikampfverhalten kamen nun die Gäste deutlich besser in die Partie und wurden mit dem schnellen 1:2-Anschlusstreffer durch einen abgefälschten Schuss von Julian Bahr (54.) belohnt. Jonathan Siebenschuh hatte dann sogar die große Chance auf den Ausgleich (59.). Ein eigener Freistoß direkt in die Füße des Gegners gespielt leitete jedoch die Vorentscheidung ein. Den folgenden Angriff verwertete Pierre Didier Webessie zum 3:1-Endstand (65.). Allzu viel Zeit, sich über diese Niederlage zu ärgern, hat Stjernen nicht. Bereits Dienstag empfängt das Team den Landesliga-Konkurrenten TSV Friedrichsberg-Busdorf (Anpfiff: 19 Uhr) in der ersten Hauptrunde des Kreispokals. »An die letzten Punktspiele gegen diese Mannschaft haben wir keine gute Erinnerung. Aber nach dem Oberliga-Abstieg ist das Team komplett im Umbruch«, sagt Ingo Lüthje. Der zweite IF-Coach erwartet ein Spiel, in dem das eigene Team durchaus das Pokal-Viertelfinale erreichen kann.

IF Stjernen:Nommensen - Wirth, Nehrenst (85. Franz), Heider - Bahr, Brieskorn, Hansen, Siebenschuh (70. Assenheimer), Bröckler - Hems, Sekowski (80. Liebmann).

Andreas Haumann