05.12.2018

Im Schatten der Spitzengruppe

Fußball Verbandsliga

SIF-Coach Finn Petersen. Foto: Sven Geißler

Schleswig. Die SdU-Kicker von Slesvig IF haben eine Halbserie hingelegt, die sich sehen lassen konnte. Waren die Schleswiger in der vergangenen Spielzeit noch fast bis zum Ende im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga verstrickt, stehen die Zeichen für die laufende Spielzeit auf einen ganz anderen Kampf.

Mit 31 Punkten auf Platz sechs liegend bewegen sich die SdU-Kicker in der erweiterten Verfolgergruppe der Tabellenspitze. Eine Ausgangsposition, die SIF-Trainer Finn Petersen gelegen kommt. »Ich schaue auf die Punkteausbeute und die ist eigentlich sehr gut gewesen. Wir befinden uns in der zweiten Welle hinter den Favoriten aus Tellingstedt und Jübek. Das war das, was wir wollten. Sich mit 31 Punkten in die Winterpause verabschieden ist super, wenn man das ganze weiterspinnt, und die Rückserie ähnlich punkten kann, dann würden wir zwischen 50 und 60 Punkten landen. Das würde sich wahrlich sehen lassen können«, so Petersen sichtlich zufrieden. Die Pause kommt dem SIF-Trainer dennoch äußerst gelegen: »Die Winterpause kommt in jedem Fall für uns zur rechten Zeit.«

Stabilität gefunden

Gefallen hat dem SIF-Trainer die Entwicklung seiner Mannschaft, die einen gesunden Mittelweg zwischen Hurra-Fußball und Stabilität gefunden hat. »Die Entwicklung passt in jedem Fall in den vergangenen fünf Wochen, wo wir wesentlich stabiler und reifer geworden sind. Das sah zu Beginn, insbesondere in der Defensive, noch nicht so aus. Die gewonnene Stabilität ist wirklich ein Punkt, über den ich mich freue«, so Petersen glücklich. Hallenfußball kann einen Großteil der SIF-Kicker nicht hinter dem warmen Ofen hervorholen, entsprechend steht bei den SdU-Kickern lediglich die selber ausgerichtete Stadtmeisterschaft am 5. Januar auf dem Programm berichtet Petersen. Ende Januar starten die SdU-Kicker wieder in die Vorbereitung auf den Start der zweiten Hälfte der Verbandsligasaison, die am 9. März mit einem Heimspiel gegen den TSV Süderbrarup weiter geht.

Morten Wegner kehrt zurück

Einen Neuzugang kann Finn Petersen dafür bereits einplanen. Mit Morten Wegner kommt ein alter Bekannter wieder zurück zu den Schleistädtern. Wegner hatte Studien bedingt Slesvig IF verlassen. »Das wird unseren Angriff weiter beleben und gibt mir mehr Möglichkeiten«, so Petersen, der sich auch noch mit weiteren Spielern in guten Gesprächen befindet. Ohne Verbesserungspotenzial gehen aber auch die SdU-Kicker in den Augen von Finn Petersen nicht in das neue Jahr. »Ich wünsche mir für die Rückrunde noch etwas mehr Abgeklärtheit, gerade in solchen Phasen, wo man mal ein Gegentor fängt. Außerdem würde ich mir mehr Selbstvertrauen wünschen und mehr Konkurrenzkampf im Kader. Ansonsten bin ich schon sehr zufrieden«, so Petersen, der restlichen Saison entspannt entgegensehend.


Timo Fleth 
tif@fla.de 

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken