21.10.2019

K.O. in der Nachspielzeit

Fußball

DGFs Malte Steffensen (l.) musste bereits kurz nach dem Seitenwechsel vorzeitig zum Duschen. Fotos: Tim Riediger

Flensburg. Das Ergebnis wurmte. Das Zustandekommen erst recht. Mit 1:2 (0:1) unterlag DGF Flensborg der SG Langenhorn/Enge. Hauptakteur war bei diesem Fußballspiel aber kein Spieler. Schiedsrichter Alexander Scheffel drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Zwei Gelbe Karten erhielt die SG. DGF erhielt davon sieben, woraus auch noch eine Gelb-Rote resultierte, und zusätzlich zweimal glatt »Rot«. Und das in einer Partie, in der es relativ fair zuging, und beide Teams mit gleichen Mitteln kämpften. Das 1:2 fiel zudem erst in der 4. Minute der Nachspielzeit, die beiden Roten Karten gab es eine Minute später. Diese Dramaturgie ließ die Gemüter nach dem Abpfiff hochkochen. 

»Wir haben leider versäumt, vor der Pause unsere Tore zu machen«, suchte DGF-Coach Peter Feies aber nicht allein die Schuld beim Unparteiischen. DGF stand zunächst gegen eine der besten Angriffsreihen der Liga sicher in der Abwehr und kam selbst zu guten Angriffen. So scheiterte Sandi Duratovic am Pfosten (7.). Die beste Phase hatte DGF Mitte der ersten Halbzeit mit Chancen im Minutentakt. Erst prüfte Brian Nielsen Gäste-Keeper Sievertsen (20.), dann scheiterte Malte Steffensen am Schlussmann (21.). Bei einem Konter über die rechte Seite hätte Felix Bülo besser selber den Abschluss gesucht (29.). Sein Querpass fand keinen Abnehmer.

Unfassbare Kartenflut

Mit ihrer der ersten Möglichkeit erzielten die Gäste durch Lasse Körting den 1:0-Pausenstand (33.). Die theatralisch anmutende Kartenflut kurz vor der Pause, von der auch Steffensen betroffen war, hatte für diesen nach dem Pausenpfiff fatale Folgen. Nach einem Gespräch mit einem Gegenspieler sah er überraschenderweise Gelb-Rot. 

In Unterzahl zeigte DGF aber gute Moral und versuchte, in der zweiten Hälfte weiterhin Akzente zu setzen. Dieser Mut wurde belohnt, als Duratovic nach schönem Doppelpass mit Nielsen das 1:1 (56.) gelang. Erst als die Kräfte nachließen, machten die SG wieder mehr Druck und sorgte für einige brenzlige Situationen im Strafraum von DGF. Die größte Chance zur Führung vereitelte DGF-Torhüter Marcel Carstensen mit einer starken Parade bei einem Kopfball von Steffen Petersen (76.). 

Der späte Siegtreffer der SG durch Malte Carstensen (90. +4) hinterließ bei DGF tiefen Frust. Ein gemeinschaftliches Foul zweier DGF- Spieler an Körting sorgte dann für den negativen Höhepunkt. Während der am Foul beteiligte Nielsen unverständlicherweise glatt »Rot« sah, war die Rote Karte für Leif Grüter vertretbar. Er ließ sich zu einer kleinen, letztlich dummen Tätlichkeit gegenüber Körting hinreißen.

Andreas Haumann

Statistik

DGF Flensborg:Carstensen – Hassanoglu, Grüter, Köpp – Kabashi (81. Sahin), Wiese (81. Fries), Boennen, Steffensen, Nielsen – Bülo (71. Kuci), Duratovic.

SG Langenhorn/Enge:Sievertsen – M. Thiesen, S. Petersen, Christiansen – B. Thiesen (74. Untiet), J. Jensen, D. Petersen, Carstensen, Körting – Hansen, K. Jensen (64. P. Jensen).
Schiedsrichter:Alexander Scheffel (MTV Wrohm).
Zuschauer:80.