Update: Kapitän glaubt fest an den Klassenerhalt

Thomas Pahnke will mit IF Tönning aus dem Abstiegssumpf.

Marc Reese
11. März 2015, 15:58 Uhr

Thomas Pahnke will mit Tönning die Klasse halten. (Foto: Olli Spiegel)

Tönning. Die Verbandsliga-Fußballer von IF Tönning stehen mit dem Rücken zur Wand. »Die kommenden beiden Spiele gegen Schafflund und dann gegen Grundhof werden richtungsweisend sein«, sagt Tönnings Kapitän Thomas Pahnke in einem Interview mit Flensborg Avis.

Tönning ist Vorletzter

Tönning. Die Verbandsliga-Fußballer vom IF Tönning sind 17. und somit Vorletzter. Das Team von Trainer Andreas Paltian braucht jeden Punkt, um bis zum Saisonende mindestens vier Konkurrenten hinter sich zu lassen. Über den Abstiegskampf sprach Flensborg Avis mit Kapitän Thomas »Tommy« Pahnke (27).

FlA: Thomas, mit dem 1:2 gegen Hattstedt sowie dem 0:2 beim TSV Nordmark Satrup seid ihr mit zwei Niederlagen ins neue Jahr gestartet. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?
Pahnke: Die Stimmung ist eigentlich ganz gut. Die Niederlage gegen Hattstedt mit dem verschossenen Elfmeter beim Stande von 1:1 und der langen Überzahl war natürlich extrem ärgerlich. Gegen Satrup am Wochenende fehlten dahingegen vier Stammkräfte, da war wenig zu holen. Der Trainer war trotzdem mit unserer Leistung zufrieden und bei uns lässt keiner den Kopf hängen.

FlA: Am Sonnabend geht es nun gegen Schafflund.
Pahnke: Nicht nur Schafflund, die nächsten beiden Spiele sind aus meiner Sicht richtungsweisend. Gegen Schafflund sind drei Punkte fast schon Pflicht, wenn wir noch eine Chance haben wollen. Und danach geht es zum Sechs-Punkte-Spiel nach Grundhof.
FlA: Warum schafft ihr den Klassenerhalt?
Pahnke: Weil wir ein super Team sind, und Qualität in der Mannschaft steckt. Wir hatten enormes Verletzungspech in der Hinrunde. Wenn jedoch alle da sind, ist der Klassenerhalt Pflicht.

FlA: Du hast es bereits anklingen lassen, aber nochmal: Was sind aus deiner Sicht die Gründe für die momentan brenzlige Tabellensituation?
Pahnke: Wir hatten mehrere wichtige Abgänge im vergangenen Sommer, wie zum Beispiel Tim Meyer und Christian Casper. Dann kam das Verletzungspech. Ich selbst habe fünf, sechs Spiele aussetzen müssen. Fabian Wobig - unser Leistungsträger überhaupt - fiel mit seinem Mittelfußbruch ebenfalls länger aus.
FlA: Euer Trainer Andreas Paltian hat angekündigt, am Saisonende aufzuhören. Ist diese frühe Bekanntgabe eher unglücklich, oder sagt ihr euch, jetzt schenken wir ihm unbedingt den Klassenerhalt?
Pahnke: Letzteres trifft es. Ich glaube, für uns ist es eine Motivation, ihm den Klassenerhalt zu schenken. Er war fast zehn Jahre lang unser Aushängeschild, ist jemand, der alles für den Fußball tut.

FlA: Du hast die Kapitänsbinde in der Winterpause von deinem Mannschaftskollegen Sven Pusamßies übernommen. Was kannst du als Kapitän in dieser schwierigen Situation tun, um der Mannschaft zu helfen?
Pahnke: Im Training vorausgehen, wie zwei, drei andere Spieler auch. Und das Gespräch suchen, etwa mit dem Trainer oder Spielern, die unsicher und noch nicht so erfahren sind.Marc Reese