»Komm, komm, arbeiten Männer«

Vorbereitung DHK Flensborg

Marc Reese
29. Juli 2017, 09:10 Uhr

Der neue DHK-Trainer Torben Walluks machte seinen Schützlingen klar, was er sich vorstellt und von ihnen erwartet. (Fotos: Sven Geißler)

Handewitt. Gelungener Testspielauftakt für den DHK Flensborg. Die Drittliga-Mannschaft des neuen Trainers Torben Walluks bezwang am Donnerstagabend in der Handewitter Wikinghalle den SH-Ligisten HSG Nord NF deutlich mit 32:18. 

Bereits zur Pause führten die DHK-Handballer mit 16:7. »Ich finde, wir haben das als Mannschaft insgesamt gut gemacht. Man hat aber auch gesehen, dass wir uns in der Abwehr noch finden müssen. Es ist immer schwierig, gegen eine vermeintlich schwächere Mannschaft zu spielen, weil du in so einem Spiel eigentlich nichts gewinnen kannst. Beispielsweise im Spiel sieben gegen sechs hat das gut geklappt. Was mich betrifft, so nehme ich aus dem Spiel mit, dass ich noch viel an meinem Spiel arbeiten muss«, sagte Rechtsaußen Philipp Jochimsen im Gespräch mit Flensborg Avis. 

Nur Jasper Basenau fehlte noch

Der Linkshänder ist einer der Neuzugänge des Drittligisten, bei dem bis auf Torhüter Jasper Basenau (Kurzurlaub) alle Mann dabeiwaren. Um Torhüter Paul Weidner zu entlasten, stand Marco Brodal (TSV Lindewitt) in der zweiten Halbzeit phasenweise unter der Latte. Der DHK war von Beginn an hoch überlegen, Coach Torben Walluks nutzte dieses Spiel, um viel durchzuwechseln und verschiedene Formationen und Systeme auszuprobieren.

Eine der Achillesfersen in der kommenden Saison dürfte die Besetzung im rechten Rückraum und auf Rechtsaußen werden. Es fehlt an Linkshändern nach den Weggängen von Marc Blockus (Rückraum rechts) und dem Torschützen vom Dienst auf Rechtsaußen, Jeppe Bruhn. Im rechten Rückraum mussten mit Sjören Tölle oder auch Neuzugang Tjark Desler Rechtshänder ran. Rechtsaußen steht in Philipp Jochimsen bislang nur ein Linkshänder zur Verfügung. Walluks probierte sowohl das Überzahlspiel sieben gegen sechs aus, bei dem der Torwart im Angriff für einen zusätzlichen Feldspieler weicht, und ließ mit dem vorgezogenen dänischen Neuzugang Søren Pedersen auch längere Zeit mit 5:1-Deckung agieren. 

»Zug zum Tor, Zug zum Tor«

Walluks selbst korrigierte immer wieder von der Seitenlinie, gab die Richtung vor. »Abwehr, komm, komm, komm. Bewegt euch«, »Komm, komm, arbeiten Männer«, »Genau, richtig so«, »Zug zum Tor, Zug zum Tor«, rief der 41-Jährige an die Adresse seiner Akteure. Bis zum Ligastart am 27. August gegen die HSG Burgwedel (17 Uhr, Idrætshallen) stehen unter anderem noch der LOVOL-Cup auf Sylt (5. August), der DHK-Cup (13. August, Idrætshallen) und der Knutzen-Cup (19. August in Hürup) im Terminkalender. 


Marc Reese

Die Tore des DHK: 1:0 Zakrzewski, 2. Jochimsen, 3:0 Zakrzewski, 4:1 Jessen (7-Meter), 5:1 Jessen, 6:1 Zakrzewski, 7:1 Brüne, 8:1 Johannsen, 9:2 Jochimsen, 10:2 Wickert-Grossmann, 11:2 Jochimsen, 12:2 Brüne, 13:3 Desler, 14:4 Wickert-Grossmann, 15:5 Timm, 16:5 Pedersen - 17:7 Desler, 18:10 Jessen, 19:10 Pedersen, 20:11 Jessen, 21:11 Pedersen, 22:11 Blumenberg, 23:11 Worm, 24:11 Worm, 25:12 Tölle, 26:12 Pedersen, 27:12 Johannsen, 28:13 Wickert-Grossmann, 29:14 Johannsen, 30:15 Jessen, 31:16 Tölle.