25.02.2018

Maik Machulla freut sich auf einen Festtag

Handball

Stehen sich am Sonntag als Kontrahenten gegenüber: Die beiden Freunde Ljubomir Vranjes (l.) und Maik Machulla. (Foto: Lars Salomonsen)

Flensburg. Nach dem 30:23 (16:11)-Pflichtsieg beim Tabellenletzten der Bundesliga, dem TV Hüttenberg, will die SG Flensburg-Handewitt am Sonntag (17 Uhr/live Sky) ihre Kür folgen lassen. In der Champions League geht es gegen den ungarischen Meister Veszprém um den ehemaligen SG-Coach Ljubomir Vranjes. 

»Für den Erfolg in Hüttenberg wurde der Begriff Arbeitssieg erfunden«, sagte Maik Machulla am Freitag nach einer kurzen Nacht. Um 5.30 Uhr kam der SG-Trainer mit seinem Tross in der Heimat an und hatte die zwei anvisierten Punkte im Gepäck. »In der zweiten Halbzeit können wir es souveräner, zielstrebiger und erfolgsorientierter spielen, aber wir wollen das Spiel auch nicht schlechtreden. Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir die Punkte wollten und das war mir wichtig, um Hüttenberg gar nichts ins Spiel kommen zu lassen«, so Machulla. Seine Mannschaft führte schnell 7:1 (10.) und ließ nur kurz vor dem Seitenwechsel etwas die Zügel schleifen. Freuen durfte sich an diesem Abend vor allem Holger Glandorf. Der Linkshänder traf zwei Mal und hat nun 2272 Bundesliga-Treffer erzielt. Genauso viele wie Martin Schwalb, beide stehen auf Rang vier der ewigen Liga-Bestenliste. 

Auf Platz vier rangiert die SG auch weiterhin in der Liga. Die Konkurrenz auf dem Podium gibt sich aktuell ebenso keine Blöße wie die Flensburger (siehe Tabelle). »Es macht aktuell wenig Sinn, sich die Tabelle anzuschauen. Wir müssen weiter unsere Spiele gewinnen, vor allem die direkten Duelle, dann werden wir auch wieder klettern«, so Machulla, der am Ende gerne mindestens Zweiter wäre, um sich erneut für die Champions League zu qualifizieren. In dieser geht es am Sonntag (17 Uhr/live Sky) gegen Veszprém weiter. In der Vorrunden-Gruppe B ist die SG aktuell Zweiter und will es möglichst auch bleiben. »Wir müssen es gar nicht kleinreden, es ist ein besonderes Spiel für alle und wird ein Handballfest für ganz Deutschland«, so Machulla, der damit auf die Rückkehr seines Vorgängers anspielt. Von 2006 bis 2017 war Veszprém-Coach Ljubomir Vranjes an der Förde aktiv und kehrt nun erstmals als Gegner zurück. »Wir müssen alle 100 Prozent geben, um zu gewinnen«, so Machulla, dem weiter Jacob Heinl und Simon Jeppsson fehlen.


Ruwen Möller

Splitter:

 Am Freitag gab die SG bekannt, dass der Vertrag mit Hauptsponsor »Dänisches Bettenlager« um die Saison 2018/19 verlängert wurde. 

Resume

I Bundesligaen vandt SG Flensburg-Handewitt 30-23 over Hüttenberg. Søndag gælder det Veszprém i Champions League. Det er første gang den tidligere SG-træner Ljubomir Vranjes vender hjem til Flens-Arena. Han er siden i sommer træner for det ungarske tophold. Inden kampen offentliggjorde SG fredag, at hovedsponsoren »Dänisches Bettenlager« har forlænget kontrakten en sæson.

Vermarktung: