08.08.2019

Remis im Familienduell

Fußball Oberliga

TSB-Kapitän Arne Ingwersen hatte gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm einen schweren Stand. Foto: Tim Riediger

Risum-Lindholm. Der Haussegen hat nicht gelitten. Am Ende eines abwechslungsreichen Derbys in der Oberliga zwischen dem SV Frisia 03 Risum-Lindholm und dem TSB Flensburg trennten sich die Kontrahenten 2:2-Unentschieden und Vater Bernd Ingwersen, Trainer des SV Frisia 03, und Sohn Arne Ingwersen, Kapitän des TSB, konnten nach dem Schlusspfiff entspannt miteinander Lachen. 


»Der Haussegen ist schon in Ordnung. Das wird zu Hause noch intensiv nachbereitet. Das machen wir aber auch nach jedem Spiel«, konnte sich Arne Ingwersen ein Lachen nicht verkneifen. Dabei hätte der Sprössling von Bernd Ingwersen auch den Siegtreffer erzielen können und dennoch weiterhin nach Hause kommen dürfen. Die Gastgeber kamen zwar ordentlich in die Partie, aber der TSB Flensburg zeigte zunächst die reifere Spielanlage und kombinierte gefällig. Der 1:0-Führungstreffer von Timo Carstensen (10.) war dann auch der verdiente Lohn. Die Flensburger hätten durch weitere gute Möglichkeiten in der Folge auch höher in Führung liegen können, doch selbst einen Strafstoß durch Nicholas Holtze bekamen die Gäste nicht unter. 
 »Wenn wir in der ersten Halbzeit das zweite oder auch dritte Tor machen, dann wäre die Partie schon gegessen gewesen. So müssen wir mit einem Punkt glücklich sein«, mäkelte Arne Ingwersen. 

Die Konsequenz war der Ausgleich. Frisia-Torjäger Finn Kalisch (24.) setzte den Ball trocken in den Giebel. In der Folge verloren die Gäste den Faden und die Heimmannschaft befreite sich. Die 2:1-Führung der Gastgeber gab es aber erst in der zweiten Halbzeit. Neuzugang Tobias Zuth (61.) überlupfte gekonnt TSB-Keeper Darwisch. Die Gäste nahmen nach dem Rückstand den Kampf an und kamen zu etlichen Möglichkeiten. »Der TSB hat in der zweiten Halbzeit nach unserer Führung auch etliche Möglichkeiten und hätte sicherlich auch zwei oder drei Treffer erzielen können«, erkannte auch Bernd Ingwersen. So brauchte es aber schlussendlich einen Sonntagsschuss von Tarik Pannholzer (86.) für den am Ende verdienten 2:2-Ausgleich. »Frisia hat die Räume sehr gut eng gemacht, gerade im Vergleich zur letzten Saison war da ein deutlicher Fortschritt zu sehen. Da hat Papa schon einiges geleistet bis jetzt«, befand Arne Ingwersen, der froh war, dass die nächste Partie beim VfB Lübeck II bereits am Sonnabend (14 Uhr) wartet. Auf Frisia wartet am dritten Spieltag hingegen ein weiterer Kracher. Nach dem TSB und der Husumer SV gastiert das Top-Team vom SV Todesfelde am kommenden Sonntag (15 Uhr) in Nordfriesland.

Timo Fleth
tif@fla.de

SV Frisia 03 Risum-Lindholm: Nestler - Klemmer, Bruhn (90.+3 Böckenholt), Zuth (80. Fust), Kalisch (83. Petersen), Lorenz, Sönnichsen, Drews, Heider, Andresen, Lehtovouri. 

TSB Flensburg: Darwish - Pannholzer, Vosgerau, Holtze, Lass (90.+1 Pawlowski), Butzek (65. Fakhoury), Treitz (65. Holland), Spoth, Ingwersen, Carstensen, Puttins. 
Schiedsrichter: Sven Erik Asmussen.