Fußball

SC: Der Ball rollt wieder

Ruwen Möller
01. August 2020, 13:50 Uhr

Thomas Seeliger leitete erstmals das Training des SC-Regionalliga-Teams. Foto: Sven Geißler

Flensburg. »Jungs das sieht gut aus. Endlich mal wieder an der Kugel und der Ball ist immer noch rund«. Die Anweisungen von Thomas Seeliger halten am Sonnabend-Vormittag laut und deutlich über das satte grün im Manfred Werner Stadion. Nach monatelanger Corona-Zwangspause wurde beim SC Weiche Flensburg 08 erstmals wieder gemeinsam trainiert. Der Regionalligist gab sich die Ehre zum Trainingsauftakt für die Saison 2020/21.

Neben dem neuen Coach Seeliger waren die Neuzugänge Jacob Getachew Andersen (Ringkøbing), Christopher Kramer (Steinbach), Jonah Gieseler (Heider SV), Malte Petersen (TSV Bordesholm), Marvin Pitter, Mathias Andersen, Marcel Cornils, Bjarne Schleemann, Noel Kurzbach und Johannes Siregar (eigene Zweite/eig. A-Jugend) anwesend. 
Ebenfalls mit dabei war Keeper Jonas Wolz aus der Zweiten. Er ersetzte Raphael Straub, der mit einer leichten Erkältung nicht am Training teilnahm. 
Nicht mehr mit dabei sind bekanntlich die Abgänge Jovan Vidović (Chemnitzer FC), Christian Jürgensen (Geschäftsführer Sport), Tim Wulff (Spielertrainer der Oberliga-Mannschaft), Angelos Argyris, Fabian Graudenz, Nedim Hasanbegovic (alle Ziel unbekannt), Gökay Isitan (Karriereende) und Marvin Ibekwe (HSC Hannover) sowie der langjährige Coach Daniel Jurgeleit.

Nach ein bisschen Smalltalk und ersten Einweisungen in die Hygienevorschriften ging es für das Team in drei Gruppen in drei verschieden Kabinen.
Anschließend versammelte sich die Mannschaft in einem großen Kreis auf dem Platz und der neue Geschäftsführer Christian Jürgensen begrüßte alle, insbesondere die Neuzugänge. An der Seite von Harald Uhr informierte Jürgensen über praktische und organisatorische Dinge - auch dabei stand das Thema Hygiene im Mittelpunkt. Danach bekam Seeliger das Wort.
Der Coach richtete ebenfalls praktische Worte an das Team und gab einen ersten Eindruck davon, wie er sich die Zusammenarbeit vorstellt. Er versprach allen im 26er Kader eine faire Chance. »Wir stellen nach dem Leistungsprinzip auf. Alle haben den Anspruch unter die erste Elf zu kommen. Wer nicht dabei ist, der muss Gas geben, um die anderen zu verdrängen.«
Der ehemalige Bundesliga-Spieler stellte seinem Team einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander in Aussicht und forderte dies auch von seinen Schützlingen ein. Seeliger sagte: »Disziplin ist das halbe Leben, auch beim Fußball sonst funktioniert es nicht. Ich gebe einen Korridor vor. Darin bewegen wir uns, wer meint, er könne ausscheren, der wird merken, dass ich auch mal ungemütlich werden kann.«
Die Freude auf den Re-Start war ihm wie den Spielern anzumerken und nach dem Satz: »Endlich stehen wir wieder auf dem Rasen«, ging es los. 
Passübungen zur Eingewöhnung als erstes und danach Stabilisierungsübungen mit Atheltik-Coach Marc Böhnke. Derweil hatte Torwarttrainer Jan Neujahr Stammtorwart Florian Kirschke und Wolz aufgewärmt. Anschließend gab es Spielformen in Kleingruppen. 
Eine Schrecksekunde erlebte Torge Paetow. Der Verteidiger knickte weg und musste das Training beenden. »Eine reine Vorsichtsmaßnahme«, so Paetow, nachdem er frisch geduscht aus der Kabine zurückgekommen war.
Den Leistungstest am Sonntag wird er allerdings nicht absolvieren können.
Bis zum ersten Testspiel, am 14. August (17 Uhr) in Sonderburg gegen den FC Sydvest (2. Division) sollte er jedoch wieder dabei sein.
»Wir wollen viele Testspiele machen und alle bekommen ihre Chance«, so Seeliger, der auch darauf hinwies, dass die Planungen der Vorbereitung schwierig waren und weiterhin Flexibilität erfordern.
Am 15. August geht es um 14 Uhr in Flensburg gegen den SV Eichede aus der Oberliga. Am 21. August wartet das Stadtderby ( 18.30 Uhr) gegen den TSB Flensburg, bevor am 22. August Århus Fremad (2. Division) in Flensburg vorspielt. Das fünfte Testspiel wird dann am 25. August (19 Uhr) gegen die eigene zweite Mannschaft stattfinden.
Diese beginnt am Montagabend mit dem Training. Die Nachfolge von Thomas Seeliger hat dort Tim Wulff als Spielertrainer angetreten. Seeliger machte bereits zum Auftakt klar, dass eine Abstellung in die Zweite »keine Bestrafung« sei, sondern stets aus verschiedenen Gründen passieren könne und die Spieler dies positiv sehen sollten.

Einen positiven ersten Eindruck bekam Flensburgs dänischer Last-Minute-Neuzugang Andersen. Er meinte: »Ich habe einen guten ersten Eindruck bekommen. Heute ist mein erster Tag hier in Flensburg. Ich bin hier her gezogen, deutsch spreche ich noch nicht, aber ich verstehe viel und die Dänen im Team bzw. die Jungs, die dänisch sprechen helfen mir. Es wird schon schnell gehen und ich freue mich auf das Abenteuer.«

Nach knapp anderthalb Stunden war die erste Einheit vorbei. Durchaus ein bisschen erschöpft - vor allem in den Spielformen wurde bereits intensiv gearbeitet - aber in erster Linie glücklich und zufrieden ging das Team in die Kabine und zum gemeinsamen Grillen. 
Seeliger meinte abschließend: »Wir bereiten uns auf einen Start im September vor. Ob es so kommen wird wissen wir nicht, aber wir arbeiten auf ein imaginäres Datum hin.« Der Auftakt ist geglückt.

Ruwen Möller

Fotogalerie