SG und DHK mit Pokaleinsatz

DHB-Pokal: Final4

Ruwen Möller
27. August 2016, 07:30 Uhr

Auf die DHK-Handballer (v.li.) Timo Brüne, Lasse Johannsen und Jeppe Bruhn wartet eine schwere Aufgabe. (Archivfoto: Tim Riediger)

Flensburg. Genau wie im Vorjahr wird die 1. Runde (27./28. August) im DHB-Pokal der Handballer auch in der Saison 2016/17 wieder in mehreren Vierer-Turnieren ausgetragen. Wer sein erstes Spiel gewinnt, spielt am Sonntag ein »Finale« um den Einzug in die zweite Runde.

Die beiden Flensburger Vertreter gehen jeweils auf Reisen. Die SG Flensburg-Handewitt trifft in Rostock zunächst auf den HC Elbflorenz (Sonnabend, 16.30 Uhr).
Bei einem Sieg gegen es am Sonntag gegen den Gewinner aus dem Spiel Empor Rostock gegen Eintracht Hagen. 

Hahn noch nicht mit Abwehr zufrieden

Der DHK Flensborg (3. Liga) hat es am Sonnabend (16.30 Uhr) in Bad Schwartau mit dem Dessau-Roßlauer HV (2. Liga) zu tun. Am Sonntag würde der Sieger des Spiels Hannover-Burgdorf (1. Liga) gegen Bad Schwartau (2. Liga) warten.

So weit denkt beim DHK aber keiner. »Die Vorbereitung war gut, aber mit unserer Abwehr bin ich noch nicht ganz zufrieden«, sagte Matthias Hahn unter der Woche. Der Coach, der mit seinen Jungs am vergangenen Wochenende beim DHK-Cup im Endspiel Bad Schwartau unterlag, hat erkannt, dass gegen klassenhöhere Mannschaften die körperliche Komponente ins Gewicht fällt.
»Ich kann meinen Jungs ja nicht zumuten, dass sie 20 oder 30 Kilo drauflegen, das bekommen wir nicht hin«, so Hahn. Daher sieht er die Partie gegen Dessau, letzte Saison Meister der 3. Liga, auch noch als einen Teil der Vorbereitung vor dem Liga-Start am 2. September gegen den HSV an. Gegen einen Sieg hat Hahn nichts einzuwenden, der DHK ist aber krasser Außenseiter in seinem Turnier.
Bei der SG ist es genau andersherum. Der vierfache deutsche Pokalsieger ist klarer Favorit in Rostock und alles andere als ein Weiterkommen wäre eine Blamage. Elbflorenz ist Drittligist, Hagen ebenfalls und Rostock spielt 2. Liga.
Ruwen Möller