Slesvig IF souverän in die nächste Runde

Pokal

Marc Reese
02. August 2018, 10:46 Uhr

Sesvig IF (in weiß) ist nach dem Sieg am Dienstag eine Runde weiter im Pokal. Foto: Tim Riediger

Mit einem klaren 5:2-Erfolg bei der SG Nordangeln 05 schaffte SIF den Einzug in die nächste Pokalrunde, wo der TSB Flensburg wartet.


Husby. In einem munteren Spiel der 1. Runde im Kreispokal siegte Verbandsligist Slesvig IF souverän mit 5:2 (3:0) beim A-Klassen-Vertreter SG Nordangeln 05. SIF-Trainer Finn Petersen zeigte sich insgesamt zufrieden, wenngleich er die schlechte Chancenverwertung bemängelte.
 »Wir hätten heute deutlich mehr Tore erzielen können. Daran müssen wir noch arbeiten.« Besonders in der ersten Hälfte bot sich dazu reichlich Gelegenheit. Die Gastgeber hielten am Anfang zunächst gut mit und hatten durch Christian Bandow (4.) und einen Lattentreffer von Ali Hadithy aus der Distanz (11.) gute Chancen zur eigenen Führung. Nach dem 1:0 (15.) durch Erik Wegner bestimmte aber zunehmend SIF das Geschehen auf dem Platz. Wegner mit einem schönen Distanzschuss und Max Reimann per Freistoß sorgten für das 2:0 (25.) und 3:0 (40.). Zudem scheiterten Nico Michael Krausharr (16.) und Erik Ewers am Querbalken des SG-Tores. Bei weiteren Chancen zeigte sich Nordangelns Keeper William Torsten Freitag auf dem Posten.

Respekt zollen

Man muss der SG großen Respekt zollen, dass sie nie aufsteckte und zu Beginn der zweiten Hälfte für ihren Einsatz auch belohnt wurde. Zwar erhöhte SIF-Kapitän Jost Jacobsen zunächst noch auf 4:0 (52.) für die Gäste. Dann aber sorgten Bandow per Foulelfmeter nach einem Foul von Daniel Völkner an Daniel Schulte und Schulte selbst, der einen Lattentreffer von Anders Erichsen nur noch einzuschieben brauchte, per Doppelschlag für das 1:4 (53.) und 2:4 (55.). In dieser Phase verlor SIF etwas den Faden, was auch Trainer Petersen nicht gefiel. Erst in der Schlussphase kam der Verbandsligist wieder auf Touren. Im Angriff wirkten die Gäste aber teilweise zu umständlich, so dass am Ende nur noch Reimann mit seinem 2. Treffer auf 5:2 (89.) erhöhen konnte. Das Fazit: SIF wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Trainer Petersen sah aber noch einige Dinge, an denen gearbeitet werden. »Bis die ganzen Abläufe besser passen, wird es noch etwas dauern«, so Petersen, der mit seinem Team am Sonnabend (14 Uhr) zum Auftakt ein Verbandsliga-Heimspiel gegen RW Niebüll hat.

Jetzt gegen den TSB

In der nächsten Pokal-Runde (21.8.) bekommt es SIF mit dem TSB Flensburg zu tun. Der Oberligist setzte sich ebenfalls am Dienstagabend erwartungsgemäß deutlich beim Kreisligisten TSV Großsolt-Freienwill mit 8:0 (5:0) durch. Treffsicherster Akteur war Timo Carstensen, der alleine vier Tore beisteuerte. Außerdem trafen Pascal Jess (2./ET), Mats Möller (33./41.) und Arne Ingwersen (38.)
Brød.9. Deutsch: Das Team von Trainer Jan Hellström bestätigte damit die gute Frühform vor dem ersten Punktspiel am Sonnabend im Nordderby gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm (Eckener Platz, Anpfiff 14 Uhr).

SG Nordangeln: Freitag – Al Hadithy (29. Wojtecki), Löbbert, Stach, Werth – Lotz (46. Jahn), Käsler, Schulte (75. Delfs), Meyer - Erichsen, Bandow.
SIF: Rathjen – Völkner (55. Püschel), Steffensen, Hammerich – Reimann, Kraushaar (46. Gottschalk), Jost Jacobsen, Kolberg, Wegner - Jesse Jacobsen, Ewers.
Schiedsrichter: Jerrick Christiansen (TSB); 
Zu.: 50.

Andreas Haumann