Handball

Torfrau Antonia Paulsen begeisterte

Handball

25. November 2019, 08:20 Uhr

Kader HSG Jörl-Doppeleiche Viöl Foto: Tim Riediger

Viöl. Die »Firebirds« verspeisten die »Frogs«. Die HSG Jörl-Doppeleiche Viöl besiegte den SV Henstedt-Ulzburg am Ende deutlich mit 31:22 (13:12). Damit bleibt das Team von Trainer Thomas Blasczyk in der 3. Handball-Liga der Frauen mit der Spitzengruppe auf Tuchfühlung. Der zweite Nordvertreter, die HG OKT (Owschlag/Kropp-Tetenhusen), musste im Kellerduell dem Hannoverschen SC mit 27:29 eine erneute Pleite hinnehmen. Das Team von Trainer Sebastian Schräbler hat nun von Hannover die »Rote Laterne« übernommen.

Jörl DE Viöl - SV HU 31:22 (13:12)

Am Ende war es ein sicherer Sieg. Doch trotz guten Beginns und schneller Führung kam lange Zeit keine Sicherheit in das Jörler Spiel. Es muss aber allen Spielerinnen des Heimteams bescheinigt werden, dass es an Einsatz und unbedingtem Siegeswillen nicht mangelte. Als auch mit 22:18 eine erneute Vier-Tore-Führung keine Ruhe und Sicherheit brachte, wechselte Coach Thomas Blasczyk in der 47. Spielminute Nachwuchs-Torfrau Antonia Paulsen ein. Das war ein Glücksgriff. Sie ließ nur noch zwei Treffer zu und sorgte mit dieser überragenden Leistung dafür, dass der Sieg am Ende mit 31:22 sehr deutlich ausfiel. Die Fans in der Erich-Wobser-Halle in Viöl waren begeistert. 


 »Es war von Anfang an zu merken, dass die Mannschaft den Sieg wollte, und den hat sie sich auch verdient«, kommentierte HSG-Trainer Thomas Blasczyk und lobte dabei Lena Schulz sowie Raphaela Steffek und auch besonders Torfrau Antonia Paulsen. Im Angriff sollte die Chancenverwertung noch ausbaufähig sein.

Statistik
HSG Jörl Doppeleiche Viöl:Paulsen, Voigt, Schlüter - Fischer 3/3, Jessen 2, Schultze, Smit, Schulz 8, Steffek 6, Schütz 3, Albers, Pahl 5, Köster 4, Maier;
Strafwürfe Jörl:4/3 (Fischer trifft drei Mal ins Tor und einmal die Latte);
Strafzeiten Jörl:eine (Smit);
Spielfilm:10, 4:1, 5:2,7:3, 8:7, 10:8, 11:11, 13:12--//13:14, 16:15, 16:17, 19:18, 22:18, 22:20, 26:21, 31:22.

HG OKT - Hannoverscher SC 27:29 (15:13)

Das bisher punktlose Schlusslicht aus Hannover führte in der ersten Hälfte nur einmal mit 4:3. Doch die OKT-Frauen versäumten es den Vorsprung weiter als auf zwei Tore auszubauen. Die technischen Fehler waren eklatant. Im zweiten Durchgang konnte eine Drei-Tore-Führung nicht gehalten werden. Und als die Partie bei 21:22 kippte konnte das Heimteam nicht mehr zurück schlagen. Beide Mannschaften wiesen viele Mängel auf, die der Grund dafür sind, dass sie die Schlusslichter der 3. Liga sind.


Statistik
HG Owschlag/Kropp-Tetenhusen:Lobstaedt, Petersen-Kröger - Fimmen 1, Woff, Detefsen 6, Kaden, Lüthje 6, Haudrup 1, Sievert 4, Jörgensen 5/2, Schleemann 4, Petersen;
Strafwrfe OKT:2/2 (Jörgensen trifft beide Male);
Strafzeiten OKT:fünf (Petersen 2, Haudrup, Schleemann und Trainer Schräbler)
Spielfilm:2:1, 3:4, 7:5, 8:7, 10:8, 11:11, 13:12, 15:13-//--16:13, 17:16, 20:18, 21:22, 22:25, 25:26, 26:28, 27:29


Harald Jacobsen