Lüthje: »Wir wollen sauber wieder aufstehen«

Fußball-Vorschau

Marc Reese
28. April 2018, 08:50 Uhr

Stjernens Trainerduo Lars Meyer (li.) und Ingo Lüthje will mit seinen Schützlingen wieder auf die Erfolgsspur biegen. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. »Natürlich hat die Niederlage gegen Satrup weh getan. Aber das ist keine Schande und geht in Ordnung. Jetzt gilt es, als Mannschaft sauber wieder aufzustehen.« Das sagt Ingo Lüthje, Coach des Fußball-Verbandsligisten IF Stjernen Flensborg, vor dem Heimspiel des Tabellendritten am Sonnabend (Anstoß 15.30 Uhr, Brahmsstraße) gegen den Neunten FC Tarp-Oeversee. Lüthje weiter: »Die Jungs wissen, was los ist. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Wir wollen erfolgreich Fußball spielen, so wie man es von Stjernen gewohnt ist.« Zudem »müssen wir jetzt unsere Hausaufgaben machen« (Lüthje), damit Stjernen (49 Punkte nach 22 Spielen) den Tabellenzweiten TuS Collegia Jübek (51 Punkte nach bereits 23 Spielen) nicht davonziehen zu lassen, sondern möglichst schnell wieder zu überholen.

Jübek spielt am Sonnabend um 14 Uhr beim SC Weiche Flensburg 08 III, der nach der Niederlage gegen Tarp nach einem Erfolgserlebnis lechzt. 

SIF in Büsum - SC II und TSB zu Hause

Das zweite SdU-Team in der Verbandsliga, Slesvig IF, hat es am Sonnabend ab 16 Uhr auswärts mit dem TSV Büsum zu tun und will nach der ärgerlichen 0:2-Schlappe gegen Niebüll mit zwei vergeigten Elfmetern vor allem die Ladehemmung abstellen. »Büsum ist eine robuste Mannschaft, typisch für Dithmarschen. Wir müssen ganz einfach unser Spiel spielen, dann wird der Erfolg zurückkommen«, sagt SIF-Coach Finn Petersen.

Zwei Etagen höher in der Fußball-Oberliga haben die Flensburger Teams Heimspiele zu bestreiten. Der Liga-Vierte TSB Flensburg empfängt am Sonnabend (16 Uhr) den Fünften SV Eichede, während der Tabellendritte SC Weiche Flensburg 08 II zuvor (Anstoß 13.30 Uhr, Stadion) gegen den FC Dornbreite Lübeck (14.) vom Papier her die einfachere Hürde zu überwinden hat. Frisia 03 Risum-Lindholm (10.) gastiert am selben Tag ab 14 Uhr beim SV Todesfelde (8.).

DGF unter Zugzwang

In der Kreisliga lief es zuletzt alles andere als schön für DGF Flensborg. Drei Schlappen in Folge. Abgerutscht bis auf Platz acht. Um nach oben zu klettern soll am Sonnabend (Anstoß 14 Uhr) gegen Schlusslicht SG Mitte NF aus DGF-Sicht mal wieder ein Sieg her.

Marc Reese