Handball

Mit Verspätung in die Saison

11. September 2020, 10:05 Uhr

TSV Nord Harrislee. Foto: Lars Salomonsen

Olaf Rogge heißt der neue Trainer der Handballerinnen des TSV Nord Harrislee, die mit einer sehr kurzen Vorbereitung am Sonnabend in die Zweitliga-Saison starten. Trainer und Team sind heiß auf die Spielzeit und zuversichtlich, die Klasse zu halten.

Harrislee. Die Zweitligahandballerinnen des TSV Nord Harrislee legen am 12. September, mit dem Anpfiff um 17:30 Uhr in der heimischen Holmberghalle gegen die Füchse Berlin mit der Saison 20/21 los.
Zu früh, wenn man die Verantwortlichen der Nordfrauen fragt. Lediglich 18 Tage hatte der nördlichste Zweitligist dann Zeit, um sich den groben Handball-Schliff zu holen. Für den Feinschliff reicht es dann erst im laufenden Spielbetrieb. Die Corona-Regeln von Schleswig-Holstein ließen erst ab dem 19. August ein Hallentraining in Mannschaftsstärke zu. Alle anderen Zweitliga-Mannschaften im Rest Deutschlands waren da schon längst im vollen Mannschaftstraining.

»Wir haben beim Verband alles probiert. Wenigstens eine Spielverlegung konnten wir herausschlagen und beginnen mit den Punktspielen nun eine Woche später als geplant. Das aber gleich gegen einen Aufstiegsaspiranten. So ist es nun und wir nehmen die Herausforderung an«, sagt Olaf Rogge, der seit dieser Saison Trainer bei den Nordfrauen ist. Der Sylter freut sich, trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit, auf den Saisonstart.

Nachdem die Nordfrauen im Sommer vorwiegend an ihrer Kondition in Kleingruppen trainiert hatten, organisierte der Coach noch einige Testgegner, um nicht ganz unvorbereitet in die Saison zu starten. Die ersten Testspiele liefen dabei sehr unterschiedlich. So gewann der TSV mit nur einem Tor gegen den Drittligisten HG OKT, unterlag eine Woche später aber dem dänischen Zweitligisten SønderjyskE nur knapp und schickte am gleichen Wochenende eine weitere Drittligamannschaft mit dem Heider SV, mit einer 12-Tore-Packung nach Hause.
Rogge ist trotz der Unwägbarkeiten der Überzeugung, dass die handballerischen Grundlagen gelegt sind.
»Wir wollen vor allem mit einer sehr starken 6:0-Abwehr agieren, die sich auf jeder Position in jeder Situation unterstützt. Deswegen trainieren wir auch 70 Prozent nur Abwehr. Es ist noch ein langer Weg, aber eine positive Entwicklung ist schon sehr deutlich«, erklärt Rogge.
Er weiß, dass mit Merle Carstensen die wohl beste Angreiferin den Verein Richtung Bundesliga und VfL Oldenburg verlassen hat. Aber auch dafür hat er einen Plan.
»Wir haben keine Schlüsselspielerinnen. Unser Stärke ist das Kollektiv. Das soll uns auch weniger ausrechenbar machen«, so Rogge.
Neben einer starken Abwehr setzt er dabei auf die einfachen Tore aus dem Konter und vielen verschiedenen Angriffsvarianten.
Rogge pendelt dreimal die Woche von Sylt nach Harrislee. Hinzu kommen die Punktspiele, für die Nordfrauen oft quer durch die Republik reisen müssen. Eine enorme Belastung, die durchaus manchmal problematisch ist. Die Freude lässt sich der neue Nord-Trainer aber nicht nehmen.
»Das ist unglaublich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Die Mädels sind ein wahres Team, jeder hilft jedem. Es gibt keine Grüppchen. Und wenn es auf Tour geht, ist es wohl wie auf Klassenfahrt. Darauf freue ich mich«, sagt er und führt fort: »Die einzige Herausforderung ist im Moment, dass ich direkt nach dem Job ins Auto steige und den Kopf klar haben muss, um mich auf das Training vorzubereiten. Aber auch das spielt sich sicher in zwei, drei Monaten ein.«
Jetzt freuen sich Trainer und Team erst einmal auf ihr Eröffnungsspiel, am 12. September gegen die Füchse Berlin.
»In Zukunft wollen wir vor allem zuhause eine Bank sein. Unser erster Gegner ist gleich eine echte Herausforderung, aber wir geben alles, um zu punkten«, so Rogge zuversichtlich.


Grit Jurack

Kader TSV Nord Harrislee 20/21

Abgänge: Franziska Peters (Handballpause), Merle Carstensen (VfL Oldenburg), Lotta Heider (HSG Bensheim/Auerbach), Thabea Kautz (TSV Altenholz), Samiah Melfsen (Karriereende)

Zugänge: Jane Andresen (HSG Jörl DE Viöl), Tabea Schleemann (HG OKT), Marieke Paulsen (Bredstedter TSV).
Tor: Lea Tiedemann, Sophie Fasold.
Feld: Milena Natusch, Catharin Volquardsen, Lotta Woch, Matilda Pleger, Sophia Frauenschuh, Jane Andresen, Ronja Antonia Lauf, Johanna Andresen, Katharina Rahn, Fenja Bröckler, Madita Karlotta Jeß, Hanna Klingenberg, Tabea Schleemann, Marieke Paulsen