TVB 1898 Stuttgart - Bundesliga - Herren - Handball

Handball
Startrekord eingestellt
Flensburg. Nicht nur für Neuzugang Gøran Søgard Johannessen hatte die Partie der Handballer der SG Flensburg-Handewitt gegen den TVB 1898 Stuttgart eine Premiere in petto. Beim 29:21-Sieg entfachte auch der Abwehrchef und Routinier Tobias Karlsson Glücksgefühle bei den Anhängern und Geschäftsführer Dierk Schmäschke, als der 37-Jährige einen Gegenstoß erfolgreich zu seinem ersten Saisontreffer abschloss: »Das freut mich besonders.« Für den Abwehrchef ebenfalls ein Moment zum genießen. »Das war schon ein Highlight. Die kommen nicht oft, aber dann genieße ich das«, so Karlsson lächelnd. Dem Routinier war aber auch klar, dass nicht alles Gold im Spiel der SG gewesen ist, was geglänzt hat. Zwei Phasen mit vielen technischen Fehlern musste die Heimmannschaft überstehen, um den am Ende verdienten Sieg einzufahren. »Die Bundesliga ist so, dass wir uns keine Pausen zwischendrin erlauben dürfen und konzentriert bleiben müssen. Wenn wir das nicht durchgezogen haben, dann sind die Stuttgarter auch zu gut, um sie einfach mal so zu schlagen, so Tobias Karlsson mahnend. In die gleiche Kerbe schlug auch SG-Trainer Maik Machulla. »Wir sind sehr, sehr zufrieden. Wir haben zwei Punkte geholt und auch phasenweise richtig guten Handball gespielt«, so Machulla, dem aber auch die Fehler nicht entgangen waren: »Im Angriff haben wir sehr beweglich und strukturiert gespielt. Wir haben aber auch ein paar Phasen, wo wir technische Fehler machen und die Gegenstöße kriegen. Das ist sehr, sehr ärgerlich, weil wir uns da deutlicher und früher absetzen müssen.«  Erneut ein Garant für den Erfolg war vornehmlich die Defensive des Meisters, hinter der sich Torbjørn Bergerud zu einer weiteren Glanzleistung aufschwang. »Über 60 Minuten haben wir sehr gut in der Abwehr gespielt und mit einem überragenden Torbjørn (Bergerud/red.) hinten drin«, war Machulla, der auch Rasmus Lauge »überragend gespielt und Verantwortung übernommen« ein Sonderlob aussprach, angetan.  Dass am Ende mit dem 29:21-Sieg gegen den TVB 1898 Stuttgart die Einstellung des bestehenden Rekordes von neun Spielen ohne Niederlage zum Saisonauftakt gestanden hat, war für SG-Kapitän Tobias Karlsson nur eine Randnotiz. »In der Mannschaft war der Rekord bisher überhaupt kein Thema. Für mich ist das Statistik. Darüber können wir uns unterhalten wenn wir irgendwann einmal aufgehört haben«, so Karlsson schmunzelnd.Timo Fleth
Handball
Startrekord eingestellt
Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt  haben ihren Startrekord aus der Saison 16/17 eingestellt. Mit dem 29:21-Sieg gegen den TVB 1898 Stuttgart sind die Flensburger auch im neunten Spiel der Bundesliga ungeschlagen. Dabei erwiesen sich die Gäste immer dann gefährlich, wenn die Anzahl der Fehler im Flensburger Spiel zu groß wurde. In Gefahr geriet der neunte Sieg im neunten Spiel für die SG Flensburg-Handewitt aber nie wirklich.Dabei hätte es nach gutem Beginn in der ersten Hälfte noch ein bitterer Abend für die Gastgeber werden können. Doch SG-Torhüter Torbjørn Bergerud stach vor den Augen von Norwegens Nationaltrainer Christian Berge seinen Gegenüber Johannes Bitter um Längen aus. So konnten die Hausherren auch das zwischenzeitliche Fehlerfestival verschmerzen und fanden durch das bewährte Rezept, gehaltener Ball von Bergerud und dann das Gaspedal durchdrückend, wieder in die Erfolgsspur. Zudem hatte die erste Hälfte zwei weitere Besonderheiten zu bieten. So konnte Abwehrchef Tobias Karlsson unter frenetischem Jubel der Halle seinen ersten Treffer der laufenden Saison erzielen und Gøran Søgard Johannessen sein Debüt in der heimischen Arena feiern.Lediglich die mit 13:8 zu kleine Pausenführung der SG Flensburg-Handewitt trübte das gute Gesamtbild im ersten Durchgang. Johannesen krönte seinen ersten Auftritt zudem zu Beginn der zweiten Hälfte mit einem Treffer und lies seine Qualitäten insbesondere im Zweikampf immer wieder einmal aufblitzen. Zudem griff das Rezept des ersten Durchgangs weiterhin und die Heimmannschaft agierte darüber hinaus konsequenter im Abschluss. Dass aber noch nicht alles so stabil beim Gastgeber ist, wie es den Anschein hat, zeigten die Folgeminuten. Die Heimmannschaft bekam den Ball nicht mehr an TVB-Keeper Bitter vorbei und wurde mit Gegenstößen bis zum 20:16 bestraft. Auf Bergerud war aber weiterhin verlass und die SG Flensburg-Handewitt mühte sich zurück in die Erfolgsspur. So steuerten die Gastgeber schlussendlich souverän dem  29:21-Sieg entgegen und haben ihren eigenen Startrekord eingestellt.Knacken können die SG-Handballer diesen am 21. Oktober ab 16 Uhr bei den, nach dem Trainerwechsel wiedererstarkten, Gastgebern vom SC DHfK Leipzig. 
Den evne bliver der ikke brug for
Flensborg. En vigtig styrke for et tophold er evnen til at vinde de tætte kampe. SG Flensburg-Handewitt er tophold i Bundesligaen med maksimumpoint efter de første otte kampe, og evner i de tætte afgørelser har SG i allerhøjeste grad givet prøver på. I de seneste Bundesliga-kampe har de besejret både Hannover-Burgdorf og Erlangen med bare et enkelt mål.  - Vi ved, at vi kan afgøre tætte kampe til vores fordel. Det er en kvalitet, som vi har opbygget over de seneste måneder, fortæller SG-cheftræner Maik Machulla, men der er et »men«. - Vi skal være mere suveræne, siger han og nævner, at det i deres seneste kamp mod Erlangen var SGs »egen skyld«, at det blev så tæt.  Derfor er én ting den vigtige evne til at afgøre de tætte kampe til egen fordel, og noget andet er et ønske om at få afgjort kampene før de døende minutter og sekunder. Det er der på papiret god mulighed for i SGs hjemmekamp torsdag aften mod TVB Stuttgart (kl. 19, live Sky). Gæsterne har bare hentet fem point i de første otte kampe og hører til blandt holdene i den nederste halvdel af Bundesligaen.  - Først og fremmest skal vi vinde kampen. Vi ved, at det bliver en hård kamp mod et hold, der ligesom os selv vil investere alt og vil forsøge at frustrere os. - I de seneste kampe har vi vist tydeligt fra start, at vi vil vinde kampen, og at vi er klar til at kæmpe for hinanden, og det forventer jeg mig også, at vi gør mod Stuttgart, konstaterer Machulla.  TVB Stuttgart har et par særdeles velkendte navne i truppen i form af den rutinerede målmand Johannes Bitter og den ligeså rutinerede bagspiller Michael Kraus. Maik Machulla fremhæver desuden højre backen David Schmidt, der før denne sæson er kommet til fra Eulen Ludwigshafen.  - Det er et etableret hold i Bundesligaen, som også i sidste sæson har taget et skridt fremad, mener SG-træneren. Han har igen alle spillere til rådighed - inklusiv Gøran Søgard Johannessen - men han forventer ikke, at nordmanden bliver bragt i spil. - Det er godt for både ham og os, at han træner med hver dag, men vi vil overhovedet ikke risikere noget. Han giver det indtryk i træningen, at man kunne tage ham med, hvis vi behøver det, siger Maik Machulla. Underforstået: Der bliver forhåbentlig ikke brug for Søgård Johannesen, ligesom SG heller ikke håber at få brug for deres evne i de tætte afgørelser.  Jonas Løytved 
weiter »
Vermarktung: