06.11.2019

Der SC Weiche Flensburg 08 auf dem Weg ins Licht

Fußball

Hans Peter Carstensen (SC-Projektverantwortlicher), Bernd Bleitzhofer(SC-Präsident), Christian Jürgensen (Kapitän Regionalligafußballer) und Thomas Menke (Nospa-Vorsitzender) freuen sich über den nächsten Schritt in der Infrastruktur des Manfred-Werner-Stadions. Fotos: Martin Ziemer

Flensburg. »Wenn die Mannschaft den Aufstieg sportlich leistet, dann leisten wir das Stadion. Das darf ruhig als Ansporn aufgefasst werden«, so der beim SC Weiche Flensburg 08 federführende Hans-Peter Carstensen im Flutlichtprojekt in Richtung von Kapitän Christian Jürgensen, der den Ball beim Pressetermin des Fußball-Regionalligisten nur zu gern aufnahm. »Ein tolles Gefühl, wenn du als Mannschaft weißt, dass im Hintergrund alles für den sportlichen Erfolg getan wird. Das kann in den entscheidenden Momenten die letzten Prozente rauskitzeln«, so Jürgensen. Doch eigentlich ging es vornehmlich um die vier 30 Meter hohen Pfeiler an denen 80 LED-Leuchtstrahler für 800 Lux starkes und fernsehtaugliches Licht sorgen. 

Die Flutlichtmasten allerdings lagen, im Gegensatz zum Verein, noch am Boden. »Unübersehbar sind wir noch nicht fertig, aber die Bodenverhältnisse haben uns einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht und uns zurückgeworfen. Ich bin aber sicher, dass wir das im November noch hinbekommen werden«, strahlte Carstensen großen Optimismus aus. Die geplante Eröffnung des Flutlichts im Manfred-Werner-Stadion am 20. November gegen den Heider SV muss allerdings noch warten und wird verschoben. 


Bei der Finanzierung des 750.000 Euro teuren Projektes, das je zu einem Drittel vom Land Schleswig-Holstein, der Stadt Flensburg und des SC Weiche Flensburg 08 zu stemmen ist, hat der Verein gute Unterstützung bekommen, ist aber noch lange nicht am Ende. Der SC Hauptsponsor von der Nord-Ostsee Sparkasse hat 25.000 Euro des Eigenanteils übernommen und damit Hans-Peter Carstensen und SC-Geschäftsführer Harald Uhr entlastet, die im Zweifel für die Summe geradestehen müssen. Eine Voraussetzung von Stadt und Land, um überhaupt in den Genuss der Förderung zu kommen. 

»Ein erfolgreicher Fußballclub ist ein wertvolles Aushängeschild und ein Wirtschaftsfaktor für eine Region. An der technischen Infrastruktur darf die Zukunft eines Vereins nicht scheitern«, begründete Nospa-Vorstandsvorsitzender Thomas Menke das Engagement der Bank. Entsprechend dankbar war SC-Geschäftsführer Harald Uhr: »Diese Neuinvestition war zwingend erforderlich, damit wir weiter im eigenen Stadion spielen können. Wir sind der Stadt, dem Land, der Nospa sowie den weiteren Unterstützern sehr dankbar. Alleine hätte das der Verein nicht stemmen können.« 

Das Flutlicht ist eine wichtige Voraussetzung, um ab der kommenden Saison überhaupt Regionalliga spielen zu dürfen. Für Carstensen ist aber auch der Weg für die Tauglichkeit der Spielstätte in der 3. Liga nicht so weit. 

»Wir würden das bei einem Aufstieg hinbekommen. Die Stadt hat auch ihre Hilfe zugesagt. Als größte Baustellen müssten wir ein Sicherheitskonzept erstellen, einen neuen Zugang gewährleisten und eine Sondergenehmigung beim DFB für die Zuschauerkapazität beantragen. Das ist insgesamt leistbar für uns«, ist Hans-Peter Carstensen überzeugt. Bisher allerdings hat sich der Deutsche Fußball Bund gerade bei Sondergenehmigungen nicht unbedingt freizügig gezeigt. 

Ein Anfang beim SC Weiche Flensburg 08 ist in jedem Fall gemacht, befand auch Vereinspräsident Bernd Bleitzhofer, der aber weiteren Bedarf in Sachen der Sportin­frastruktur in Flensburg sieht.

Tmo Fleth