Handball

DHK-Torhüter in der Pflicht

Handball

10. Januar 2020, 09:08 Uhr

Zu selten hatten die Torhüter, Björn Vogeler-Schibrath (Bild) und Tim Wendt, des DHK in den Augen von Trainer Kai Nielsen Grund zum Jubeln. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. Das Ende der Winterpause naht und die Handballer des DHK Flensborg müssen in der Oberliga wieder ran. Am Sonnabend (18 Uhr) geht die Reise für die SdU-Handballer zur SG Hamburg Nord. 

Ein Gegner, der bei Trainer Kai Nielsen leichtes Stirnrunzeln auslöst. »Ein für mich unbekannter Gegner, der aber aus den Videos, die ich gesehen habe, zu unrecht im unteren Mittelfeld steht. Da ist viel Qualität und gerade auf die Rückraumschützen werden wir uns einstellen müssen. Das wird nicht einfach«, so Nielsen. 


Die Winterpause hat der DHK aber genutzt und nicht die Füße hochgelegt. Neben etlichen Trainingseinheiten haben die SdU-Handballer auch eine gute Figur beim Vorbereitungsturnier der HSG Eider Harde abgegeben, wo es am Ende zu Platz zwei reichte. 

»Ich bin insgesamt zufrieden. Die Mannschaft hat gut trainiert und auch das Turnier war gut. Mannschaft und ich als neuer Trainer sind weiter zusammengerückt. Jetzt wollen wir gut aus den Startlöchern kommen. Das wird für die Rückrunde eminent wichtig«, so Nielsen, für den in der Winterpause aber nicht nur alles eitel Sonnenschein gewesen ist. Gerade die Defensive und die Torhüter bereitet dem DHK-Trainer Sorge. 

»Wir haben den Fokus auf die Defensive gelegt und da sind jetzt auch mal die Torhüter gefordert und in der Pflicht. Wir bekommen zu viele einfache Tore, wo der Schütze unter Bedrängnis noch trifft“, so Nielsen weiter ausführend: „Das schleppen wir mit in den Angriff, wo wir immer unter Druck stehen. Bisher hatten wir nicht in einem Spiel die Stabilität, dass wir auch mit einer knappen Führung Souveränität ausgestrahlt haben. Meine Ansprüche an Torhüter sind hoch, das ist mir klar, aber sie sind auch in der Pflicht und müssen mal wieder liefern«, so Kai Nielsen, der davon ausgeht, mit einer schlagkräftigen und nahezu kompletten Truppe die Reise nach Hamburg antreten zu können.

Timo Fleth